An der Autobahn

Ich war auf Geschäftsreise und ganz alleine Im Hotel. Es war warm und auch abends konnte man die Wärme des Tages noch sehr gut ertragen. Da ich sehr geil war und schon lange nicht mehr gefickt wurde, wollte ich mal wieder gefickt werden. Also erst mal auf den einschlägigen blauen Seiten nach aktiven Fickern gesucht. Nach einiger Zeit hatte ich einen gefunden, der auch besuchbar ist. Also schnell mich geduscht, meine Arschfotze gespült, damit sie auch schön sauber ist. Etwas Gleitgel rein, damit, wenn mich ein Schwanz ficken will, auch alles schön gleitfähig ist. Einen breiten Cockring legte ich mir um meinen Schwanz und meine Eier.

autobahn

Wir hatten uns für 22 Uhr bei Ihm verabredet. Da ich aber schon sehr geil war, meine Fotze gejuckt hatte, fuhr ich auf die Autobahn, um auf Rastplätzen zu sehen, ob mir ein geiler Ficker meine Fotze ficken möchte.
Da ich gerne passiv und die Stute bin, die die Fotze zum Abficken hinhält, ist meine Hoffnung, dass ich einige Kerle finden werde, die mich besteigen wollen. Mit einer kurzen Jeans, einem T-Shirt und Sportschuhe, sonst nichts an, begab ich mich auf die Autobahn. Ach ja, bei einem geilen Arsch, wenn der vor mir ist, den ficke ich auch gerne.

Also auf die Bahn und erst mal alle Raststätten anfahren, vor allem die, die eine WC-Anlage haben. Dort trifft man sehr oft geile Kerle, die rattig sind und ficken wollen. An dem 2. Ratsplatz halte ich an. Auf geradem Weg gehe ich in das WC-Haus. An das Pissbecken stelle ich mich und ziehe meine kurze Jeans etwas herunter, so dass man meinen nackten Arsch sehen kann. Dabei wichse ich schön meinen Schwanz, über den ich vorher meinen Cockring gezogen hatte. Es dauerte ein wenig und ein Kerl kam in das Häuschen und stellte sich neben mir. Er halte auch seinen Schwanz aus der Jogginghose und fing auch an zu wichsen. Dabei rutsche mir meine Jeans noch etwas mehr nach unten und der Kerl konnte meinen glatten Arsch und auch meine Fotze sehen. Er kam näher zu mir und fasst an meinen Arsch und zugleich steckte ein Finger in meinem Arsch. Er prüfte und meinte nur, war da schon jemand der dich gefickt hatte? Ich verneinte und meinte nur, dass es Gleitgel wäre. Wenn du möchtest, kannst Du dein Gel mit einspritzen.

Wir gingen in das abschliebare WC und dort zog ich mich ganz aus und stand dann nackt vor ihm.
Er wichste seinen Schwanz schön hart. Der Schwanz sah richtig gut aus, ca. 18cm lang mit einem Durchmesser von ca. 5cm, alles schön glatt rasiert und er trug ebenfalls einen Cockring aus Gummi. Ich nahm den heissen Schwanz sofort in meine Maulfotze und fing an, Ihn zu blasen.
Nach einiger Zeit drehte er mich um und ich bot ihm meine Arschfotze zu ficken an. Ich meinte nur, wenn er ihn zwischendurch rauszieht, blase ich ihn auch weiter. Er schaute mich schon gierig an und setzte seinen Schwanz an meine Fotze an und fing langsam an, mich zu ficken. Seine fette Eichel öffnete meine Fotze und er drang langsam in meine Fotze ein. Nach einigen langsamen Stößen fickte er etwas schneller, das war ein sehr geiles Gefühl und ich fühlte mich ausgefüllt.
Nach weitern Stößen zog er seinen Schwanz aus meiner Fotze und ich nahm ihn gleich in meine Maulfotze um ihn wieder zu blasen.
Er meinte, lass uns zu den Frauen gehen, dort ist es besser.

Ich nahm meine Sachen mit und wir gingen rüber zu den Frauen WC´s. Ganz nackt wechselte ich von den Männertoiletten zu den Frauntoiletten. In dem Frauen WC nahm ich gleich wieder seinen Schwanz in den Mund und blies an seinem Schwanz. Der Geschmack war geil und ich blies wie an einem Lutscher und Ihm gefiel das sehr gut. Kurz danach zog er seinen Schwanz aus meinem Mund und steckte ihn gleich wieder in meine Arschfotze und fing an weiterzu ficken.
Er fickte mich richtig geil durch und und ich hatte ein geiles Gefühl, so gut von Ihm und seinem Schwanz gefickt zu werden. Er war wohl sehr geil, denn er fickte mich so ca. 10 Minuten und dann merkte ich, dass sein Schwanz mich etwas mehr ausfüllte und dann kam es Ihm und er fing an etwas lauter zu keuchen und dann entlud er sich in meiner durchgefickten Arschfotze.

Danach zog er seinen mit seinem Saft verschmierten Schwanz aus meiner Fotze und hielt ihn mir zum sauberlecken hin. Das war geil und ich leckte Ihm seinen Schwanz ganz sauber, der Geschmack war herlich. Danach zog er sich wieder an und verließ das WC-Häuschen.

Ich fühlte mit dem Finger, wie nass meine Fotze war und es war sehr viel Sperma an und in meiner Fotze. Ich leckte ein wenig den Finger und ging zum Ausgang des Häuschens.
Da es noch warm war, stand ich ganz nackt im Ausgang. Etwas von dem Eingang entfernt stand ein Klein-LKW, ich denke mal, es war ein polnisches Fahrzeug. In der Kabine sah ich einen Mann sitzen, der aus der Frontscheibe geschaut hatte. Etwas ging ich auf den Platz vor dem Häuschen, und bückte mich, so dass der Fahrer erkennen konnte, dass ich ganz nackt war. Ich bückte mich etwas mehr und zeigte Ihm meinen blanken Arsch. Nach kurzer Zeit ging ich dann an dem Häuschen vorbei, und drehte mich dann um und schaute auf das Fahrzeug. Dann sah ich, das der Fahrer anstalten machte, sich von seinem Fahrersitz zu erheben. Ich ging wieder zu dem Frauen-WC und stellte mich an die Wand, mit dem Rücken zu Tür und fing an meinen Schwanz zu wichsen.

Es dauerte nur eine kurze Zeit und ich hörte Schritte in dem Bereich des WC-Häuschens. Dort ging jemand zu den Männer Toiletten. Kurz darauf hörte ich die Schritte näher kommen, Jemand kam nun in meine Richtung. Der Mann kam dich an mich heran und er fühlte mit seinem Finger an meinem Arsch und steckte ihn dann in meine Fotze. Er öffnete seine Hose, die dann herunter rutschte. Der Kerl war wohl sehr geil, denn er steckte mir sofort seinen Schwanz in meine Fotze. Da diese schon besamt und deshalb schön gleifähig war, stieß er seinen Schwanz bis zum Anschlag tief in meine Fotze. Leider dauerte es nicht sehr lange und er kam und spritzte mir seinen Saft ebenfalls in meine geile Arschfotze. Er zog seine Hose hoch und ging so schnell wie er gekommen ist und geht aus dem Häuschen heraus.

Ok, kurzer Fick, aber geil und schnell abgefickt und meine Fotze ebenfalls besamt.
Ich prüfte wieder mit dem Finger meine Fotze. jetzt war noch mehr Sperma auf und in meiner Fotze. Dann zog ich meine Jeans und mein T-Shirt an und ging hinaus. Zu den Bänken schlenderte ich und ging in die Dunkelste Ecke am Ende des Parkplatzes. Dort waren gerade 2 Männer zusammen. Beide hatten Ihre Hosen ausgezogen, der eine blies dem anderen seinen Schwanz.

Ich ging zu den Beiden. Dort zog ich auch meine Jeans aus und gesellte mich dazu. Ich schaute den beiden zu und ging dann hinter dem Kerl, der gebückt dem Anderen dessen Schwanz blies. Ich prüfte mit dem Finger die Fotze des Kerls und merkte, dass sie etwas feucht war. Ich fragte ihn, ob da heute schon jemand drinnen war. Er meinte nur, ja, einer hatte ihn schon heute gefickt und auch seine Fotze besamt. Ich ging in die Hocke, spreizte seine Arschbacken und leckte seine geile Fotze. Dabei wichste ich auch meinen Schwanz schön hart. Dann setzte ich meinen Schwanz an seine Fotze an und dadurch, dass diese schon gefickt und besamt war, hatte ich keine Probleme meinen Schwanz ebenfalls in diesen Arsch zu versenken. Als ich mit meiner dicken Eichel seine Fotze geöffnet hatte, fing der Kerl an zu stöhnen. Ich konnte meinen Schwanz mit einem Ruck bis zu den Eiern in seine Fotze stoßen.

Dann fickte ich seine Fotze mit langen Stößen und er blies dabei dem Anderen seinen Schwanz. Dieser beugte sich zu uns herüber und prüfte mit seinem Finger, wie ich den anderen fickte. Dabei merkte er, dass ich den Kerl blank fickte und meinte nur, geil, du fickst ihn ja blank. Spritzt du auch rein? Ja klar, da hatte schon jemand reingespritzt, also spritzte ich auch meinen Saft rein, war meine Antwort. Bei diesen Worten stöhnte der andere Kerl auf und der Andere spritzte Ihm wohl gerade seinen Saft in dessen Maulfotze.
Unterdessen fickte ich weiter seine geile Arschfotze und dann kam es mir auch und ich spritzte dem Kerl meinen Saft in seine bereits besamte Fotze. Danach zog ich meine Schwanz aus der Fotze und der gefickte Kerl drehte sich um und blies mir meinen Schwanz auch schön sauber. Dabei nahm der andere einen Finger und fühlte dessen Fotze und meinte nur, das ist ja eine gewaltige Ladung, die du dort reingespritzt hast. Dieser zog sich dann an und verließ uns.
Der andere meinte nur, das war geil, das könnte er öfters gebrauchen. Dann zog er sich ebenfalls an und ging zu seinem Auto und fuhr weg.

Ich zog dann meine Jeans auch wieder an und begab mich zu dem Toilettenhäuschen. Als ich dort war, ging ich hinter das Häuschen und zog mich ganz aus, so dass ich ganz nackt dort stand. Dort stand ich dann und wichste mir meinen Schwanz. Nach einer ungefähren Zeit von ca. 15 Minuten kamen 2 Kerle zu mir hinter das Häuschen. Beide sahen mich und holten Ihre Schwänze aus den Hosen. Ich fing sofort an, dem einen Kerl seinen Schwanz zu blasen, der andere ging hinter mir und steckte einen Finger in meinen Arsch und meinte nur, geil, die Sau wurde schon gefickt und auch besamt.

JA, war meine Antwort. Dieser steckte mir dann sofort seinen Schwanz in meine gefickte Fotze und stieß dann gleich seine gesamte Länge in mich hinein. Er fickte mich ein paar mal und dann zog er seinen Schwanz heraus und stellte sich neben dem anderen, dessen Schwanz ich blies. Er sagte dann, komm leck meinen Schwanz sauber, denn dort ist ja genügend Saft dran. Mit großem Gefallen nahm ich seinen verschmierten Schwanz und leckte diesen sauber, es schmeckte einfach nur geil.

Nach ein paar Minuten entzog er sich meiner Maulfotze und begab sich hinter mich und steckte seinen Schwanz wieder in meiner Arschfotze und stieß richtig zu. Nun dauerte es auch nicht mehr lange und der Kerl spritzte dann seinen Saft in meine schon besamte Fotze zu dem anderen Saft hinzu. Im gleichen Augenblick spritzte der Andere, dessen Schwanz ich wieder blies, auch seinen Saft in meine Maulfotze. Man war das lecker, ich schluckte seinen ganzen Saft herunter und wischte mir die Lippen mit dem Finger ab. Der Kerl zog seine Hose hoch und ging weg. Der Kerl hinter mir zog auch seine Hose hoch, ließ aber seinen Schwanz noch heraus, damit ich diesen auch sauber lecken konnte.

Auf seinem Schwanz war das Gemisch von mehreren Ladungen, die bisher in meiner Fotze waren. Nun verschloss er ebenfalls seine Hose und ging weg. Da stand ich nun ganz nackt, den Saft ins Maul bekommen und meine Fotze gefickt und voll besamt.

Mit dem Finger ging ich in meine Fotze und leckte danach meinen Finger genüsslich ab. Ich zog mich dann wieder an und ging dann zu meinem Wagen und schrieb dem anderen, zu dem ich jetzt fahren wollte, das ich jetzt auf dem Weg zu Ihm bin.

Er fragte mich, ob wir Gleitgel benötigen, ich Ihm aber antwortete, das wir kein Gleitgel mehr benötigen, da ich schon genügend Naturgleitgel in mir habe. Er meinte dann, er wäre jetzt schon sehr geil und freut sich darauf, mir seinen Saft ebenfalls in meine besamte Fotze zu spritzen. Ich sollte dann zu seinem Haus kommen und in den Garten gehen, mich dort gleich ganz ausziehen, so dass er mich im Garten bei der frischen warmen Lust gleich besteigen würde.

Ich fuhr dann sofort zu Ihm und suchte mir einen Parkplatz in der Nähe seines Hauses. Die Gartentür war offen und ich betritt den Garten. Hinter der Tür stand er schon, ebenfalls ganz nackt und begrüßte mich natürlich mit seinem harten Schwanz.

Ich ging sofort zu Ihm, zog mich ebenfalls ganz nackt aus und ging in die Hocke, um Ihm gleich seinen harten Schwanz zu blasen. Dort schmeckte ich schon ein paar Lusttropfen auf der Spitze seine Schwanzes. Er war schon richtig geil drauf, mich im Garten zu besteigen. Er beugte sich zu mir und fingerte mit seinem Finger meine nasse Fotze und sagte dann, das fühlt sich aber sehr gut und feucht an, da scheint ja eine ganze Menge Männersaft in deiner Fotze zu sein. Ich bejahte es und meinte nur, dein Saft kommt da auch noch rein. Er drehte mich um und versuchte seinen Schwanz in meine Fotze zu stecken, was aber nicht so recht funktionierte.

Dann meinte er, dass wir lieber reingehen sollten, er möchte mich in seinem Bett richtig heftig stoßen. Das fand ich auch sehr gut und wir gingen in seine Haus und direkt in sein Schlafzimmer.

Sein Bett war aus Eisen und hatte an der Rückwand einige Ösen, an den Bänder mit einer Art Handschellen befestigt waren. Ich fragte Ihn, ob er mich damit auch willenlos festbinden wollte und mich dann besteigen möchte. Er sagte nur, wenn ich das mag, ja sehr gerne.

Ich legte mich auf den Rücken und er nahm meine Arme und befestigte meine Arme mit den Bändern und Handschellen, so dass ich meine Arme nicht mehr bewegen konnte. Danach nahm er meine Beine und drückte diese ebenfalls nach hinten und befestigte meine Beine ebenfalls, dass ich mich hier auch nur noch sehr wenig bewegen konnte.

So lag ich nun in seinem Bett, gefesselt und meine Arme nach hinten und meine Beine waren gespritzt. Er konnt meine empfängnisbereite Fotze sehen und ging herunter. Dabei zog er meiner Arschbacken noch ein wenig auseinander und dann kam er mit seinem Mund ganz nah an meine schon gefickte Fotze und steckte dann seine Zunge in meine besamte Fotze hinein.

Sein Kommentar war, das schmeckt ja richtig lecker und mache Ihn so sehr an, dass er mich jetzt so ficken wird. Er kam etwas hoch uns dann setzte er seinen geilen harten Schwanz an meine Fotze an und konnte dann sofort diesen dann bis zum Anschlag in meine Fotze stecken. Es war ja auch kein Wunder, denn meine Fotze war ja schon vorgefickt und auch sehr gleitfähig.

So fickte er mich etwa eine Minute und durch den geilen Fick fing ich an zu stöhnen. Er zog dann seinen Schwanz aus meiner Fotze und meinte nur, da ich so stöhne, wird er mir erst einmal meine Maulfotze stopfen. Er steckte mir seinen Schwanz direkt aus meine Arschfotze in mein Maul hinein und ich blies Ihm seinen Schwanz. Sein Schwanz schmeckte sehr gut und ich lutschte seinen herlichen Schwanz.
Nach kurzer Zeit zog er seinen Schwanz heraus und steckte Ihn mir wieder in meine Arschfotze und fickte mich nun sehr heftig. Es dauerte nicht mehr lange, ca. 5 Minuten, dann merkte ich, dass sein Schwanz etwas dicker wurde und er stieß ganz hart zu. Dann schrie er seine Lust heraus und spritze seinen Saft ganz tief in meine geile Fotze.
Geil.

Er ließ seinen Schwanz noch in meiner Fotze und meinte dann, er müsse jetzt pissen. Ich meinte dann, wenn er möchte und kann, darf er gerne in meine Fotze hineinpissen. Ja, das mag ich gerne, war seine Antwort und erklärte, dass er eine wasserundurchlässige Unterlage im Bett hätte. JA, dann komm und piss mir in meine Fotze, forderte ich Ihn auf. Es dauerte nur noch eine kurze Zeit und er fing an, mir in meine Fotze hineinzupissen. Das war sehr geil und ich merkte, dass sich mein Darm etwas mehr füllte, wie bei einem Einlauf. Als er fertig war, nahm er ein Handtuch und meinte, ich solle dies vor meine Fotze halten und nun könnte ich auf die Toilette gehen und meine Fotze entleeren.
Er machte mich von den Handschellen los und ich ging in die Toilette und setzte mich dann auf das Klo. Das Handtuch weg und ich drückte seinen Saft und seine Pisse aus meiner gefickten Fotze heraus. Es kam eine ganze Menge heraus und dann ging ich aus der Toilette heraus.

Ich ging zu Ihm in das Schlafzimmer und er drehte mich um und leckte mir dann noch einmal meine Fotze. Danach zog ich mich wieder an und ging heraus aus seinem Haus und fuhr dann zu meinem Hotel.
Das war ein geiler und erfüllender Abend für mich.

(Visited 22.931 times, 6 visits today)

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.