Daddy mit dem großen Schwanz

Bernds Vater war ein geiler Mann. So um die 56 Jahre alt, stämmig gebaut, stark behaart und ein graubrauner Bart. Vater und der Sohn wohnten lange zusammen, es hatte sich damals nach Vater Scheidung mit Mutter so ergeben. Vater ging zu Hause meistens nur mit seiner halblangen, olivfarbene Unterhose umher. Er hatte sie noch vom Militär und ein paar Dutzend davon im Schrank. Er gab seinem Sohn auch ein paar alte eingetragene Unterhosen, nicht ganz ohne Grund, weil es ihm gefiel wenn Bernd seine Militärunterhosen trug. So ergab es sich oft, dass die beiden Männer oft nur in ihren halblangen Unterhosen in der Wohnung rumgingen, natürlich nur, wenn sie ganz unter sich waren. Vaters Schwanzgehänge zeichnete sich immer sehr deutlich ab in seiner Unterhose, man konnte bei der dicken Ausbuchtung deutlich seine Eichel und den dick darunterliegenden Sack ausmachen. Dies machte Bernd oft sehr geil und immer total nervös.

daddys schwanz
Eines Abends, als sie so voreinander in der Wohnzimmer hockten, langte sich der Bernds Vater immer wieder an seine Unterhosenbeule, weil sein Schwanz schon halbsteif darin lag. Er beulte sich ziemlich heftig gegen den Unterhosenstoff und der Vater rieb sich immer wieder und ziemlich offen daran. Er sah Bernd in die Augen und sagte mit rauher Männerstimme: ,‚He, sei nicht so scheu, wenn du geil bist machst du es doch auch, oder?“ „Wirklich, es ist ganz natürlich, speziell für uns Männer, wenn wir einen steifen Schwanz bekommen!“ Ohne etwas weiteres zu sagen, stand er auf, nahm seinen Schwanz aus seinem Hosenschlitz und fing an sich langsam seinen ädrigen, dicken Schwanz zu wichen. Bernd saß da wie versteinert, sein Herz schlug wie verrückt. Da saß sein Vater mit der geilen Militärunterhose neben ihm und holte sich einen runter. Bernd, weißt du, ich bin ein Wichser und stehe auf geile Schwänze, darum haben ich mich auch von deiner Mutter getrennt damals. Ich hatte vor einigen jahren einen guten, festen Wichsfreund, der aber leider ins Ausland ging. Wichsen ist was ist ständig machen könnte, ich wichse mir den steifen Schwanz so oft es geht und wann Gelegenheit dazu ist.

Mann was Daddy eine geile Sau. Sofort wurde auch Bernds eigener Schwanz in der Unterhose steif. Sein Schwanz wurde steifer und härter, als er seinem Vater zuschaute, wie er sich selber den eigenen Schwanz mit seiner kräftigen Hand pumpte. Auch Bernds Vater schaute nun auf Bernds Unterhose, . . . und natürlich entging ihm nicht, wie der Schwanz seines Sohnes immer härter wurde. „Hol ihn ruhig raus, mein geiler Sohn!“ „Hol dir mit mir einen runter!“ „Wichs dir einen ab mit Daddy!, da ist gar nix dabei!“

Bernd Hand ging sofort automatisch zum Unterhosenschlitz und er holte sich seine harten 17 x 6 cm hervor, fing an nun auch seinen Steifen zu reiben, so wie es auch sein Vater tat. „Siehst du, … Schwanzwichsen ist eine ganz natürlich Sache, Junge!“ „Und es sieht so aus, als ob du einen ziemlich schönen Riemen hast, er gefällt mir sehr!“

Bernd konnte den Schwanz seines Vaters gar nicht richtig erkennen, da es im Zimmer etwas dunkel war und so heftig am Wichsen war, aber es sah aus als hätte er mindestens 26 x 7 cm. Auf jeden Fall größer und dicker als Bernds eigener Schwanz. Nun schaute mit Spannung auf, sah genau seinen Vater an, und wurde geiler und geiler. Beide starrten nun ihre Schwänze gegenseitig an, während jeder der beiden sich einen runter holten. „Und, macht’s dich auch so an wie mich?“ „Geilt dich die Schwanzwichserei mit Daddy auch genug auf?“, fragte er. Ja, ich bin verdammt aufgegeilt.

Bernd hatte sowieso nur noch Daddys Pferdeschwanz im Kopf, und sagte: „He, Daddy?“ „Ja, mein Sohn?“, dagte sein Vater. „Darf ich mir deinen großen Schwanz richtig sehen?“, fragte Bernd?“, und fühlte sich ganz nervös. „So. So, … du willst Daddys harten Schwanz sehen?“ „Hm, ja, sehr gern, wenn ich es darf, Daddy!?“ Bernds Vater sah an sich runter auf seinen sehr großen Schwengel, so wie er gerade aus dem Unterhosenschlitz herausragte, und pumpte sich weiter an seinem Harten rauf und runter und zog ab und zu die vervotzte, dicke Vorhaut über den geschwollenen Schwanzkopf. Es sah so wahnsinnig geil aus, Bernd wurde immer schärfer. Daddy schaute immer immer wieder genau in seine Augen, dann wieder an an seinem steifen Schwanz hinab. Bernd wichste sich darauf noch heftiger an seinem Harten und schaute vor Freude zu, wie sein Daddy sich die dicke Nille pumpte. „Willst du meine Nille?“, fragte plötzlich sein Vater. Ohne seine Pumpbewegungen zu unterbrechen, stand er auf und kam auf Bernd zu bis er in seiner halblangen Unterhose vor ihm stand. Ohne zu überlegen, setzte sich sein Junge auf und lehnte sich nach vorne, ohne aufzuhören sich hart zu wichsen.

„Siehst du, mein Sohn, siehst du Daddys dicken Nillenschwanz?“ Nahm seine Hand weg und stand mit dickem, steifen Männerschwanz knapp vor seinem Gesicht.
„Schau mein dicke Nille an und schnuppere mal am Nillenkranz, damit du recht geil wirst, auf Daddys dickes Ding!“, drehte sich etwas nach links, sodass Bernd den Harten von der Seite begutachten konnte. Er war so fett, mit dicken Adern an seinem harten Schaft und leicht und schwer nach unten hängend. Der Nillenkopf war dick und hatte ein großes Pissloch, halb verdeckt von seiner schweren, fleischigen Vorhaut. Sein behaarter Sack hing ihm groß und schwer nach unten, wie der eines Bullen. Er drehte sich nun wieder zu Bernd hin. Bernds Maul öffnete sich von ganz allein, so geil war Wichsbengel schon geworden. „Und, mein Sohn, gefällt dir der fette, harte Schwanznille deines Erzeugers? Bernd schaute zu ihm auf und wusste nicht, was er sagen sollte. Als er den harten Schwanz anschaute würde er faste verrückt. Daddys fette Vorhaut zog sich nun weiter nach hinten über seine wundervolle Nille und er fing an den Daddyschwanz, mit einem zähen Tropfen Vorsaft abzulenken, …schaute zu seinem Vater hinauf und ohne zu zögern, lehnte er sich nach vorne und nahm den dicken Schwanzkopf seines Vaters in seine Fresse auf. Er konnte sein Leckmaul kaum genug öffnen, so dick war sein massiver Schwanz. Sofort spürte er die sämige Konsistenz des geilen Vorsaftes meines Vaters, die schleimig in seinen Lippen hängen blieb. Sein Vater wich etwas zurück und sagte: „Na wie schmeckt dir der männlich, große Nillenkopf deines Daddys?“

Bernd schaute verstört zu ihm auf und sagte: „Vater…, ich wollte und will schon so lange alles von dir!“ „Bitte, bitte gib mir deinen Samen!“ „Mein Sohn, ich freue mich sehr, auch dein Daddy will dich schon längere Zeit!“. Die Hand seines Vaters ging nun zurück zu seinem Schwanz und er wichste sich sehr heftig vor Bernd weiter. Er ging auch zurück zu seinem Sessel und setzte sich wieder hin. Sohn, ich liebe es zu masturbieren, mir einen herunterzuholen in meinen halblangen Unterhosen. Ich habe nicht daran gedacht, dass wir Sex miteinander haben, dachte nur wir schauen uns nur mal unsere Schwänze an. Mmhh, aber miteinander zu wichsen ist doch schon eine Art Sex miteinander zu haben.

Bernd sagte: „Vater, ich weiß nicht, was über mich gekommen ist. Ich habe einfach den sämigen Vorsaft an deinem Schwanzkopf gesehen und… da musste ich einfach ….!“ Bernds Vater sagte nun: „Ach Bernd brauchst nichts sagen, … alles okay, komm lass und nicht darüber nachdenken und lieber weiter wichsen!“ Bernd realisierte, dass sein Vater seinen Pferdeschwengel nun noch viel heftiger wichste, so dass er noch größer und dicker wurde. Da begann auch Bernd ebenfalls, seinen eigenen Harten heftiger zu pumpen. Sein Vater sah an sich runter und starrte auf seinen stahlharten Männerschwanz, während er sich einen runterholte. Er zog mit seiner linken Hand an seinem dicken Bullensack, während er sich mit seiner rechten behaarten, kräftigen Hand hart wichste. Jetzt konnte Bernd noch mehr Vorsaft auf Daddys Schwanz ausmachen. Er produzierte sehr große Mengen davon und der zähe Saft lief ihm den harten Schaft runter. „Oh, war dies nicht das geiles was ich je erlebt habe!?“, dachte Bernd, ohne seinen Blick von Daddys Steifen zu nehmen. Sein Daddy stöhnte nun laut vor sich hin und Bernd wichse sich gleichfalls tierisch einen ab! Jaahh, schau Sohn, dein perverser Vater holt sich vor dir einen runter!“ „Schau dem verdammten alten Schwanzwichser zu!“ Obwohl seine Wichsbewegungen heftig waren, schienen sie doch lang und kräftig, die Vorhaut zog sich dabei bis zum Anschlag zurück. Er konnte nun Daddys harten Schaft mit den fetten Adern und dem dicken Schwanzkopf recht gut sehen. „Oh, Sohn, ich wichse mir den Harten geil vor dir!“, sagte er immer wieder zu Bernd. Verdammt, Schwanzwichsen, Vater und Sohn wichsen sich voreinander ab!“, sagte er gleich darauf, … wieder und wieder. „Wichs Sohn, verdammt!“ Hol dir einen runter mit mir!“ „Wichs dir den harten Schwanz mit dem Vater!“„Jaahh…!“, stöhnte Bernd und starrte wie versteinert den hart geschwollenen Schwanz seines Vater an. Er konnte seinen Blick nicht mehr abwenden vom fließenden Vorsaft, der über den harten Schwanz und die wichsende Hand seines Vaters lief und er atmete schwerer voller perverser Gedanken.

„Es kommt mir bald, Sohn!“ „Ich hole mir vor dir einen runter und wichse mir eine verdammte Samenladung ab, aus der du gemacht wurdest“! Sein ganzer Körper fing an zu zittern, gebannt sah Bernd seinem Vater zu. Er stand langsam in seiner geilen halblangen Unterhose von Sessel auf und kam auf Bernd zu und pumpte sich die ganze Zeit seinen dicken, adrigen Ständer. Sein fetter Bullensack hing zwischen seinen behaarten Beinen und schlenkerte schwer hin und her und sich Bernd näherte, seinen Schwanz immer noch wichsend, während er seinen dicken Vorsaft als schmieriges Wichsmittel über seine Nille strich.

Nun stand er genau vor Bernds Maul, nur wenige Zentimeter vor seinem Gesicht entfernt. „Schau deinem Vater genau beim Abwichsen zu, Sohn!“ „Ich wichse mir eine dicke, schleimige Ladung ab für dich!“ „Ahh…ich wichs dir in deine Fresse, Sohn!“ „Ich wichs dir eine verdammt große Ladung Daddysamen in deine Fresse!“ Er trat noch näher ran und legte seine dicke Nille auf seine Lippen ab. „Mach deine Fresse auf, Sohn!“ „Ich wichs dir in deine verdammte Fresse und pump dir dein Maul voll mit meinem dicken Sperma!“ „Jaahh…, willst du die verdammte Wichsladung deines Vaters in dein Maul haben?“ „Willst du die dicke aufgestaute Spermaladung herunterschlucken?“ „Fuck yeah, …friss meine dicken Männerschleim!“

Instinktiv öffnete Bernd seine Fresse weit, sein Vater wichste sich seinen Schwanz vor seinem Maul. „Ich wichs dir in die Fresse!“ „Ich pump dir meine volle Ladung Sperma rein!“ „Sieh zu, wie der dicke Wichs aus meinem harten Nillenkopf rausgewichst wird…, friss den verdammten Schleim!“ „Jahh… du wirst die dicke Ladung runterschlucken, du Sau!“ „Verdammten dicker, grauer Männerschleim, ein richtiger Männersamenerguss, tief in deinem Hals!“

Wie eine Explosion schoss ein dicker, kontinuierlicher Strom Sperma aus seinem Schwanzloch. Die dicke Wichsbrühe schoss auf Bernds Zunge und fing an, seine Fresse zu füllen. Er schluckte hart und spürte wie ein weiterer Samenstrom in sein Maul quoll. Die dicke, stark riechende Spermaladung seines Vaters füllte seine Fresse aus, bevor er den dicken, fetten Männerschleim runterschluckte. Bernds Vater zog nun seinen Schwanz langsam aus seiner Maulvotze und wichste sich den Schwanz noch etwas nach. Sein ganzer Körper zuckte noch etwas nach von seinem heftigen Orgasmus. Bernds Hand war ebenso nass und schleimig von seinem eigenen Samenerguss, weil es ihm natürlich gleichzeitig kam wie seinem Vater.

„Und, hat es dir gefallen Sohn, gemeinsam mit Daddy zu wichsen?“, fragte er und schaute stolz auf Bernd runter. „Ja, und wie Daddy, das war echt mein großer Traum!“ „Können wir es wieder zusammen treiben?“ „Natürlich Bern!“, … lachte er. „Ja, sicher, wenn du willst, und küsste Bernd auf die Lippen und steckte auch noch kurz seine lange Männerzunge tief in Bernds Mund, und sagte: „War lecker das Sperma von Daddy, oder?“ Natürlich Daddy, ganz wunderbar, ich liebe dich!“

Und so haben die beiden Wichser dann am nächsten Tag wieder zusammen gewichst, logo! Jedes mal, wenn sie nun zusammen rumhangen, holten sie sich nun gegenseitig einen runter. Bernds Vater spritzt Bernd dann jedes Mal in die Fresse, was für Bernd immer besonders geil war, Daddys Samen hinunterzuschlucken. Da kann man nur neidisch mitlesen und mitträumen, leider! Ich bräuchte auch mal so ein Daddy, der mir alles gibt was er im Sack hat! Mir steht jetzt mächtig der Schwanz, nach dem Schreiben der geilen Geschichte und ich muss mich jetzt abwichsen, bis es mir kommt, denn ich brauche auch wieder mal Männersperma in mein Maul. (Wenn es auch nur mein eigene Saft ist, ganz egal! Mhhhhhhhhhhhhhh!)

(Visited 63.249 times, 23 visits today)
16 Comments
  1. 9. Juli 2016
    • 24. Oktober 2016
  2. 24. Oktober 2016
  3. 26. Oktober 2016
  4. 13. November 2016
    • 19. Februar 2017
  5. 12. Februar 2017
  6. 12. Februar 2017
  7. 7. Juni 2017
    • 4. Dezember 2017
  8. 8. Juni 2017
  9. 8. Juni 2017
  10. 9. Juni 2017
  11. 10. Juni 2017
  12. 21. November 2017
  13. 4. Dezember 2017

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.