Das Jugendcamp Teil 2

Alles um mich herum wurde total kalt. Mit Ausnahme von meiner Wange und meinem Auge, die sich warm und geschwollen anfühlten. Alle starrten mich an, bis auf Benjamin, der einen verzweifelten Fluchtversuch machte, weil Peter abgelenkt war. Er versuchte, durchs Wasser zu laufen, das ihm fast bis zum Schwanz ging. Peter holte ihn schnell ein, erwischte ihn mit links. Nun steckte Benjamin in einem vollen Nelson an der Brust von Peter. Er war nass, er versuchte sein Möglichstes, nicht zu weinen. Tom blickte auf mich herunter. Ich krümmte m ich auf dem Boden.

jugendcamp2
„Ich war bei ihm zu Hause, als wir in der Mittelstufe waren. Er zeigte mir Schwulenpornos und versuchte mir einen runterzuholen.“
Nun sahen mich alle an. Sabine schüttelte den Kopf. Ole machte einen Schritt auf mich zu und verkündete mit Pathos: „Ja, die diesjährigen Opfer in der Schwulen-Version!“

Tom grinste höhnisch und begann mit den anderen zu jubeln. Ole zog mich auf die Füße, dann marschierte die Prozession flussabwärts. Es war schon fast Mitternacht, und nur das Mondlicht leitete uns. Die Luft wurde feucht und kühl. Ich hörte von Ferne Donner, und der Wind frischte auf. Meine Begleiter machten ihre üblen Scherze. Das war das, was mich am meisten betroffen machte. Sie hatten mein größtes Geheimnis ausgeplaudert. Sie hatten Benjamin erniedrigt. Sie planten, uns bis zum Morgen in einen schmutzigen Betonraum einzusperren. Aber immer noch dachten sie, das sei Spaß.

Ich konnte das Gebäude sehen, als die Wolken aufbrachen, und der Mond sich zeigte. Nebel lag über dem Gelände. Die Wände waren beschmiert mit Graffiti. Es war eine hässliche Betonkiste mit einer verrosteten Stahltür. Ich hatte nicht gedacht, dass es noch schlimmer werden könnte, aber es war so.

Ich hatte geschwiegen, versuchte, mein Gewicht zu verändern, so dass ich Ole treten konnte. Als ich Benjamin schreien hörte, verlor ich die Balance. Peter hatte keine Probleme mit dem kleinen, mageren Jungen, aber jetzt kümmerten sich Leon und der Torwart um ihn. Ich hörte zerreißenden Stoff, und plötzlich hatte Benjamin kein Hemd mehr, sondern stand in grauen Unterhosen da, die ein großes Loch an der Seite hatte. Bevor ich an Flucht denken konnte, begannen sie, auch mir die Kleider vom Leib zu reißen. Mein Hemd blieb an einem Stück, aber meine Badehose zerriss. Ich war nackt, und nun stahlen sie mir noch Schuhe und Socken. Die Jungs um mich herum waren darauf bedacht, mich nackt zu machen, aber über Benjamin wurde gelacht. Er bedeckte seine Schätze mit deiner Hand, und sie machten Bemerkungen über seine Größe. Dann schoben sie mich durch die Tür. Ole trat mich von hinten in die Kniekehle. Es tat höllisch weh, ich fiel, mein Bein krümmte sich unter mir. Der Betonboden war kalt und nass und schmutzig unter meinen Knien. Nach mir kam Benjamin. Er fiel über mich. Ich konnte seine verschwitzte Haut und seine angespannten Muskeln fühlen, als er aufsprang. Mit einem dumpfen Knall schloss sich die Tür, und ich hörte, wie sich der Schlüssel im Schloss drehte.

Das einzige Licht kam durch einen Riss in der decke. Es war Mondlicht. Ich hörte den Donner in der Ferne, dann näher, hörte Benjamin beunruhigt hastig atmen. Er versuchte, ruhig zu sein, aber er weinte immer noch. Ich zitterte. Ich konnte die Hand vor Augen nicht sehen, aber es musste irgendetwas hier drin sein. Irgendwas, um ihn zu bedecken. Ich fand ihn, er hatte sich in eine Ecke zurück gezogen. Ich fand ihn, als ich den Boden durchsuchte. Nichts, kein verdammtes Ding.

Meine Augen gewöhnten sich langsam ans Dunkel. Ich konnte ihn zusammengekrümmt in der Ecke sehen. Seine Beine waren gekrümmt, seine Arme hingen zwischen ihnen, um seine Lenden zu bedecken. Sein Kopf hing herunter, und seine Stirn lag auf seinen angezogenen Knien. Meine Stimme klang rau, als ich ihn ansprach.
“He, Benjamin.“
Ich hörte ein Schluchzen von ihm. „Tut mir leid“, murmelte er.
Ich zitterte. Die Nacht hatte mild und warm begonnen, aber jetzt war ich nackt und nass. Es begann, draußen zu regnen, und das Geräusch der Tropfen auf dem Dach war irgendwie tröstend. Wasser tropfte durch den Riss in der Decke.
„Benjamin“, wisperte ich. „Mach dir keine Sorgen. Es tut mir leid, dass du da herein geraten bist.“

Ich wollte ihn nicht weiter aufregen, denn er war schon so elend. Deshalb versuchte ich nicht ärgerlich zu klingen, besonders nicht über das Bild von mir. Aber ich war ärgerlich darüber: Durcheinander, voll Ärger und verletzt. Wind pfiff durch die Risse Ein richtiger Sturm braute sich draußen zusammen. Ich zuckte zusammen, als Wasser an meine Zehen kam. Einen Moment lang hatte ich Panik. Ich dachte, der Fluss hätte Hochwasser bis zu unserem Niveau bekommen und würde den Bunker fluten, aber ich war nur in eine Pfütze auf dem Boden getreten. Ich rollte mich zusammen wie Benjamin, schmiegte meine Knie an meine Brust und zitterte. Schließlich hörte dessen leises Weinen auf. Meine Füße und mein Hintern wurden durch die Kälte des Betonbodens taub. Es war totenstill, und wir kauerten in gegenüberliegenden Ecken. Nach einer Weile hörte ich seine Zähne klappern, ein leises Geräusch, dass mich aber noch kälter fühlen ließ.

Ich wimmerte als ich meine Beine ausstreckte.
„Benjamin?“ flüsterte ich rau.
Es war kaum Licht hier drinnen, aber ich sah seinen Körper zusammen zucken, als ich sprach.
„Ja?“ flüsterte er zurück.
„Ist dir kalt?“
Er ließ ein rostiges Lachen hören.
„Ja, Richard. Mir ist scheißkalt.“
Bestimmt wollte er sarkastisch und stark klingen, aber seine Stimme war schwach und müde.
„Mir ist auch scheißkalt“, schwatzte ich zurück. „Ist es okay, wenn wir zusammen sitzen?“
Zuerst kam keine Antwort. Ich räusperte mich.
„Hmmm….okay.“
Er klang ängstlich. Ich kroch zu ihm herüber, benutzte eine Hand, um meinen Schwanz zu verdecken. Er zog sich in seine Ecke zurück, sah mich mit dunkler Vorahnung und nervöser Angst an. Ich drehte mich zitternd mit dem Rücken zu ihm.
„Lehn’ dich einfach an mich, okay? So wird es uns wärmer.“
Er keuchte auf, als sich unsere Körper berührten. Sein schmaler Rücken war kalt und klamm, Rücken an Rücken, Haut an Haut zitterten wir. Es half ein wenig. Ich konnte ihn atmen fühlen, spürte die kleinen stumpfen Wirbelenden seines Rückgrats und seiner Schulterblätter, die sich in meine Haut drückten.

„Woher hast du das Bild?“ fragte ich leise. „Ich bin nicht sauer auf dich, ich will es einfach wissen.“
Benjamin streckte sich etwas, und ich fühlte seinen Kopf an meinem. Sein Haar war weich und warm.
„Ich mache mit bei der Schülerzeitung. Einer der Fotografen hatte Bilder vom Spiel gegen Krefeld gemacht, und ich habe mir heimlich eins ausgedruckt.“
„Du hast fünf Tore geschossen“, fügte er nach einer Denkpause hinzu. „Ich möchte nach Hause. Ich weiß nicht, warum ich das getan habe. Tut mir echt leid, Richard“
Er begann wieder zu weinen.
„Seit wann bist du mein Stalker?“
Ich wollte eigentlich nicht, dass es so vorwurfsvoll klang. Benjamin schwieg, dann kam es doch aus ihm.
„Als ich im sechsten Schuljahr war, hat Tom mich schon gemobbt. Ich war mit ihm zusammen bei den Pfadfindern, und er zog mich damit auf, dass ich soviel Schwestern habe und dass wir in einer Behelfsunterkunft leben. Er machte sich auch über meine Kleidung lustig. Ich habe wegen dir die Pfadfinder aufgegeben.“
„Warum?“ fragte ich neugierig geworden.
Er nahm einen tiefen Atemzug.
„An einem Abend brachte Tom seinen besten Freund mit, der nicht bei den Pfadfindern war. Dich. Und er machte wieder seine Bemerkungen über mein Hemd. Das war ein abgetragenes von einer meiner Schwestern. Du hast ihm eine aufs Maul gehauen und dann von mir verlangt, dass wir unsere Hemden tauschen.“

Ich begann mich daran zu erinnern.
„Du hattest ein ziemlich neues Jersey-Hemd, das mir viel zu groß war, Richard. Meins war dir viel zu klein, und es zerriss, als wir später Hallenhockey gespielt haben. Du hattest mir dann gesagt, dass ich deines behalten soll, und Tom hat an diesen Abend keine Scherze mehr über mich gemacht.“
„Und seitdem hast du mich verfolgt?“
Auf einmal machten viele Dinge Sinn. Er hatte ziemlich viele Kurse belegt, in denen auch ich war. Es saß immer in den Mensa in meiner Nähe. Er war sogar in die Kirche gekommen, in die ich ging. Nicht seine Familie, nur er.
„Aber mach’ dir keine Sorgen.“ sagte er mich weicher Stimme, der man die Tränen anhörte. „Ich werde nach dem Abi versuchen, einen Ausbildungsplatz zu finden und du studierst. Ich will niemand von hier wieder sehen.“
„Das kannst du laut sagen“, fügte ich bitter hinzu.

Einen Moment waren wir ruhig. Er zitterte, ich zitterte, aber sein Rücken fühlte sich jetzt durch unsere vereinte Körperwärme nicht mehr so kalt an. Ich war fast eingenickt, als er wieder sprach.
„Bist du….warst du schon mal mit einem Jungen zusammen?“
Ich streckte meine Beine aus, hörte meine Knie leicht knacken.
„Nein. Du?“
Er antworte nicht auf meine Frage, fragte eine neue.
„Bist du mir böse?“
„Die einzigen, auf die ich jetzt böse bin sind die Idioten, die uns hier eingesperrt haben. Und hattest du schon mal was mit einem Jungen?“
ich war neugierig, aber ich erwartete eine negative Antwort.

Ich hörte ihn tief einatmen.
„Als ich fünfzehn war.“
Ich glaube, er konnte meinen Schock fühlen. Ich drehte mich herum, um ihn anzusehen. Er hockte da, seine Knie an seine Brust gedrückt. Er bewegte sich ein wenig, und seine Wirbelsäule drückte sich in meine Haut. Er sah mich an und zum ersten Mal sah ich so etwas wie Stolz in seinen Augen.
„Was? Du hast angenommen, ich hätte keinen Sex, nur weil jeder in der Schule mich ablehnt?“
Er war wütend. Dieser Zorn hatte sich tief in ihn eingegraben, ohne irgendein Ventil. Er überraschte mich und machte mich gleichzeitig betroffen.
„Und sie hatten recht. Du läufst herum wie ein kleiner König. Du schaust auf alle herab, weil du glaubst, was Besseres zu sein, und alle laufen um dich herum. Du hast das mal gebraucht, so wie ich am Boden zu sein.“
Der Schmerz in seiner Stimme war unüberhörbar. Ich konnte nichts darauf antworten.
„Tut mir leid, Benjamin.“
Er reckte sich auf.
„Du musst dich nicht um mich kümmern. Meistens hast du recht. Diese Kerle werden sich in ein paar Jahren an uns erinnern und immer noch zufrieden denken: ’Das waren doch nur zwei Schwule’, richtig?“
Er klang nun müde, aber so bitter. Ich war nun in einer Situation, ich der ich noch nie war. Ich wollte ihn so machen, wie ich war. Ich wollte das Thema wechseln, mit ihm als Gleichberechtigtem sprechen.
„Einmal wäre es fast passiert.“ gestand ich ihm.

Er war neugierig. In jedem steckt ein wenig Lust darauf, jemand zu verletzen, ihn zu erniedrigen, und ich konnte fühlen, dass Benjamin damit kämpfte. Einerseits wollte er die Geschichte hören, andererseits mich mit Verachtung strafen. Ich redete einfach weiter.
„Es war im achten Schuljahr. Ich war vierzehn und Tom war schon fünfzehn, weil er ein Jahr wiederholt hatte.“
Benjamin drehte sich um.
„Echt jetzt?“
Ich grinste und nickte. Gut, dass er wieder mit mir sprach. Sein Gesicht war ganz dicht an meinem. So ohne Brille war ich überrascht, wie attraktiv er war. Er hatte eine reine, glatte Haut, hohe Wangenknochen und ein kleines Grübchen in seinem Kinn. Seine Augen waren groß, klar, und wie ich wusste, blau, umrahmt von dunkelblonden Wimpern. Ich starrte ihn an. Beide drehten wir wieder den Kopf weg, ich fühlte, dass ich rot geworden war.
„Scheißegal, er hat bei mir übernachtet, und wir haben einen Film in meinem Zimmer angeschaut. Ich bin in das Zimmer meiner Eltern gegangen und habe einen Film ausgesucht. Einen von denen, die sie nicht gut für uns Kinder gehalten haben. Ich habe einfach irgendeinen genommen.“

„Und weiter?“ fragte Benjamin.
Ich nickte, fühlte, wie mein Kopf seinen berührte.
„Da war eine Szene mitten im Film. Da wurde ein Mann nur in Unterhosen an ein Kreuz gebunden und gepeitscht. Man hat richtig die Striemen auf seiner verschwitzten Haut gesehen. Tom hat das total angetörnt. Er hatte voll die Latte, und dann habe ich versucht, ihn anzufassen.“
Benjamin zitterte. Ich weiß nicht, ob ihm kalt war, oder on ihn der Gedanke erregte, dass ich versucht hatte, Tom einen zu wichsen.
„Ich habe ihn abgefühlt, dann meine Hand in seine Jeans geschoben und er hat sich nicht gewehrt. Er hat sogar leise gestöhnt. Aber als ich versucht habe, ihn zu küssen, da hat er mich geschlagen. Er hat sich dann angezogen, mich wütend angeschaut und ist nach Hause. Das war alles. Die Wahnsinns-Geschichte der sexuellen Aktivitäten des größten Arschlochs unserer Schule.“

Eine lange Pause, und verwirrt stellte ich fest, ich hatte eine Erektion bekommen, dann hörte ich wieder Benjamins Stimme.
„Wie kommt es, dass ihr noch Freunde seid?“
Ich knurrte bitter.
„Nicht mehr Freunde, eben Fußballer im gleichen Verein. Wir haben nie mehr darüber gesprochen. Bis gestern, als er mich schwul genannt hat.“
Benjamin seufzte. Er lehnte sich etwas fester an mich, und ich tat dasselbe. Ich fühlte mich jetzt nicht mehr so kalt, aber da war mehr. Ich war glücklich, dass ich jemand hatte, den ich berühren konnte. Draußen wurde es ruhiger. Ich hörte einen einzelnen Vogel zwitschern. Irgendwie kam mir alles unwirklich vor.
Nun war wieder eine Pause. Er zitterte, aber er war wach. Meine steife Latte wurde schlaff. ich atmete erleichtert auf. Es wäre wohl wirklich besser, wir kämen hier heraus ohne ein neues, traumatisierendes Erlebnis.

Ich lehnte mich zurück, bis mein Hinterhopf auf seiner Schulter lag. Er machte dasselbe, so dass sich sein Ohr an meins presste. Aus dem Augenwinkel sah ich seine blonden Locken in schwächsten Sternenlicht leuchten.
„Wir sind die dümmsten Opfer, die es jemals gegeben hat“, sagte ich leise.
Er kicherte. Es war schön, ihn lachen zu hören. Ich fühlte mich schwach, nachdem ich ihm alles gestanden hatte.
„Richard?“, flüsterte er.
Seine Stimme war direkt an meinem Ohr, sanft und ein wenig heiser. Ich fühlte, wie die Muskeln an seinem hals sich bewegten, als er sprach.
„Wenn ich dich was frage, versprichst du mir dann nicht sauer zu sein?“
„Versprochen.“
Er fragte mich nichts. Er drehte ein wenig seinen Kopf und küsste meinen Mundwinkel. Es war ein kurzer Kuss, aber die Stelle, wo mich seine Lippen berührt hatten, schien zu brennen. Keiner von uns bewegte sich, wir waren immer nich Rücken an Rücken, unsere Köpfe auf der Schulter des anderen, unsere Ohren rieben sich aneinander. Ich fühlte, wie sich sein Körper anspannte. Ich wusste nicht, was ich sagen oder tun sollte, lehnte mich nur näher an ihn.
„Sag’ etwas“, wisperte er, bettelte er. Ich konnte die Angst nahe an Tränen in seiner Stimme hören. Ich drehte meinen Kopf. Meine Wange schmiegte sich an seine. Ich gab ihm den Kuss zurück. Er zuckte überrascht zusammen.

Mein Herz schlug wie wild. Es war geschehen. Zum ersten Mal hatte ich einen Jungen geküsst. Benjamin atmete schneller. Seine Schulterblätter rieben sich an meinen. Wir waren schon die halbe Nacht nackt beieinander, aber jetzt war es uns erst richtig klar geworden, wie Adam und Eva im Paradies. Wir waren nackt und berührten uns. Meine Hand legte sich schützend vor meinen Schwanz, aber Benjamin konnte ihn nicht sehen. So lange nicht, wie wir hier Rücken an Rüchen saßen. Ich bedeckte ihn trotzdem, denn er hatte sich schon wieder etwas mit Blut gefüllt.
„Richard? ich mag dich sehr.“
Seine Stimme war gefüllt mit seinen Gefühlen. Diesmal, als er seinen Kopf drehte, drehte ich meinen auch. ich konnte seine Augen im Dunkel sehen. Sein Mund stand halb offen wie eine aufblühende Blume. Er war wunderschön.

Zum ersten Mal küssten wir uns wirklich. Sein Mund war weich und warm. ich konnte seinen Atem fühlen, war aufs Intimste mir ihm verbunden. Ich schloss meine Augen, fühlte den Luftzug aus seiner Nase an meiner Unterlippe. Seine Zunge berührte sanft meine Lippen. Ich öffnete sie, und unsere Zungen trafen sich wie wilde Tiere. Ich hielt seinen Hinterkopf. Sein Haar war weich und warm. Ich öffnete meinen Mund weiter, saugte an seiner Zunge. Benkamin ließ leise Geräusche hören, ein leises Quieken. Ich zitterte ein wenig.
„Wenn doch der Boden war wärmer wäre…“
Seine Wangen wurden rot. Er beugte sich vor und die verklebte Haut unserer Rücken trennte sich mit einem hörbaren Laut.

Benjamin kroch, war auf Händen und Knien. Ich konnte seinen langen, knochigen Rücken im schwachen Mondlicht sehen, sah seine sanften, hellen Hüften, wie seine Haare in sein Gesicht gefallen waren. Und zwischen seinen schlanken Oberschenkeln, erhaschte ich einen Blick auf seinen steifen Schwanz. Nun hockte er vor mir, einen Arm unter meinen Knien, den anderen auf meiner Schulter, und er sah mich an. Seine Wangen waren rot, und sein Kopf näherte sich mir.
„Ich…ich will das mit dir machen. Vinzent sagte, dass ich wirklich gut darin bin.“
Ich fragte ihn nicht, was er meinte und wer Vinzent war, aber mein Mund wurde trocken und mein Schwanz zuckte zwischen meinen Beinen. Ich wollte nichts anderes als er, egal, was es war.
„Komm’ her“, flüsterte ich.
Er kam noch etwas näher, legte seine Hände auf meine Knie, als ob er sie auseinander ziehen wollte. Aber ich hob seinen Kopf mit der Hand unter seinem Kinn auf meine Höhe.
„Nein“, flüsterte ich. „Hier oben.“
Seine Augen sahen aus, als ob ich ihn erschreckt hatte, dann berührten sich wieder unsere Lippen. Dieses Mal küsste er leidenschaftlicher, nahm meine Unterlippe zwischen seine Zähne und biss sie mit einer Verzweiflung, die mich überraschte. Mein Herz schien die Rippen über ihnen erregt zu rammen, mein Atmen wurde ein Keuchen.

Eine seiner Hände drängte sich zwischen meine Schenkel und schob meine schützenden Hände beiseite. Nun machte ich lustvolle Geräusche, als seine Hand sich versuchsweise um meinen Schaft legte. Ich stöhnte laut auf, als er ihn sanft drückte. Nun brach er den Kuss ab. Seine Augen glitzerten. Plötzlich war er so vital, so lebendig. Ich hatte ihn niemals so gesehen. Er war so erregend sexy. Nie zuvor hatte ich erkannt, dass er so anziehend sein konnte.
„Ich kann dich so geil kommen lassen, dass du schreist“, flüsterte er.
Ich konnte kaum atmen. Seine Worte waren aufregend, selbstentzündlich, explosiv. Ich erlaubte ihm meine Schenkel zu spreizen, dann seinen Oberkörper herab zu senken, so dass er sich auf seine Ellbogen stützte und meinen pulsierenden Schwanz mit schmaler Hand liebevoll wichste. Sein Gesicht war nur einige Zentimeter entfernt, und er blinzelte etwas. Seine Augen waren schlecht, und er musste meinen Penis von ganz nah sehen. So nah, dass ich seinen Atem an meinen steifen Rohr fühlte.

Niemand außer mir selbst hatte mich da berührt, niemand hatte ihn steif gesehen. Ich keuchte, und die Muskeln an der Innenseite meiner Schenkel zuckten, als er meinem Schwanz nun einige langsame, lange Streicheleinheiten spendete. Er wichste ihn nicht mit der Handfläche, sondern mit seinen Fingern, als wollte er jede Vene, jede Kurve und Linie meines Penis kennen lernen. Er starrte auf meine Eichel, die er mit der Hand fast völlig bloßgelegt hatte, dann kam die Zunge aus seinem Mund. Sie war weich, rosa uns feucht. Genau als die Spitze die Öffnung meines Harnleiters berührte, sahen seine Augen in meine. Seine Zunge entzündete die Nervenenden an meinem Schwanz und seine Augen ließen mich gefühlvoll zusammen zucken. Ich stöhnte auf, als sein Mund sich senkte, und seine Lippen sich um meine angeschwollene Eichel legten, um diesen höchst sensitiven Teil von mir in seinem Mund zu baden.

Ich hatte zu wenig Mut, ihn gleichzeitig zu berühren, aber als Benjamin sich leicht zurücklehnte, und die Muskeln meines Unterleibs vom langen sitzen schmerzten, legte ich meine Hände auf ihn. Eine auf seine Schulter, die andere in seinen Haaren streichelte, ermutigte ihn, während lustvolle Töne aus meiner Kehle kamen. Nachdem er meine Eichel gründlich geleckt hatte, nahm er mehr von mir in den Mund. Ich jaulte, als meine Eichel auf eine Art Widerstand stieß, ganz hinten in seinem Mund. Die Barriere wich, und plötzlich waren seine Lippen in meinen Schamhaaren. Es war ein nie geahntes Gefühl, das mir durch Mark und Bein ging. Benjamins Kopf bewegte sich zurück. Er atmete tief ein und sah mich mit strahlenden Augen an. Seine Hand schob sich zwischen meine Beine und wog meinen Hodensack. Meine Eier hatten sich eng an meinen Körper gezogen, in einem von der Kälte engen und gekräuselten Sack. Ich stöhnte, als er ihn in seiner warmen Handfläche hielt, dann sehr zart drückte. Seine andere Hand umgriff fest die Basis meines Schwanzes. Er rieb und wichste die Teile, die außerhalb seines Mundes waren. Er kam in einen Rhythmus, und wir beide keuchten und stöhnten.

„Benjamin!“ flüsterte ich.
Ich konnte mich nicht mehr selbst aufrecht halten, fiel rückwärts, bis ich flach auf dem Boden lag, keuchte, als ich den kalten Beton an meiner warmen Haut fühlte. Wenn man von der verfluchten Kälte des Bodens absah, war diese Stellung bequemer. Ich zog meine Knie an, spreizte meine Schenkel weit und klemmte Benjamins Kopf ein, als er absolut üble Sachen mit Zunge und Zähnen an mir machte. Sachen, die man hätte verbieten müssen, so gut fühlten sie sich an. Ich wimmerte und verwirrte seine Haare.
„Benjamin, ich…ich spritze gleich, wenn du so weiter machst.“
Der Gedanke daran flößte mir unglaubliche Furcht ein. Ich wurde von einer Welle der Lust unausweichlich zu diesem Punkt ohne Wiederkehr gespült. Ich würde in seinem Mund ejakulieren, wenn ich nicht aufpasste. Aber Benjamin zog seinen Kopf nicht zurück. Sein wunderschönes Gesicht hob und senkte sich weiterhin im Takt zwischen meinen gespreizten Beinen, schlürfte, saugte und reizte meine Eichel mit seiner sündhaft guten Zunge.
„Benjamin“, japste ich schwach. „Bitte, ich komme jetzt…ahhhh, pass’ auf!“

Ich stöhnte, dass es im Raum widerhallte, meine Hüften machten Stoßbewegungen. ich versuchte, seinen Kopf mit den fingerspitzen weg zu stupsen, aber er blieb fest an seinem Platz. Schweiß überzog meine Haut. Ein überraschend lauter, atemloser Schrei kam aus mir, als meine Lustmuskeln zuckten, mein Sperma glühend durch meinen Schwanz direkt in seinen Mund gepumpt wurde. Es war ein fürchterlicher Horror für mich, aber sofort verlor ich mich in einem alles vergessen machenden Nebel des Orgasmus. Als ich erschlaffte, lag sein Kopf auf meinem Bauch.
„Ich hab dir doch gesagt, dass ich dich zum Schreien bringe“, flüsterte er und sah mich triumphierend an. Ich konnte mein Sperma in seinem Mund sehen. Aber nun bewegten sich seine Schultern rhythmisch, er holte sich selbst einen runter.

Obwohl ich total erschöpft und verausgabt war, setzte ich mich auf, legte meine Hände auf seine Schultern und zog ihn auf seine Knie. Nun konnte ich seien Rute sehen. Benjamin war geschockt. Sein stocksteifer Schwanz war in seiner Hand. Ich küsste ihn und schmeckte meinen Samen. Er war immer noch starr, hatte nicht erwartet, dass ich meinen eigenen Saft mit ihm teilen würde. Er war leicht salzig, und schmeckte dazu ein wenig süß.
„Wichs’ dich nicht!“ keuchte ich und leckte mir den Rest meines Samens von meinen Lippen. Er nahm seine Hände von seinem Schwanz, schien wie aus einem Traum erwacht. Wir knieten beide, ich mit etwas gespreizten Schenkeln, so dass seine Knie zwischen meinen Beinen waren.

Ich beugte mich zu ihm und küsste seine weiße Brust, fühlte, wie sie sich heftig hob und senkte. Seine Haut war feucht und schmeckte salzig. Er hatte einige helle Haare rings um seine Nippel. Ich fühlte sie an meinen Lippen, als ich die spitzen, harten Brustwarzen küsste und an ihnen saugte, was ihn quaken und zucken ließ. Ich musste die Hände, die wieder seine Schätze beschützten fast mit Gewalt beiseite schieben, und grinste in sein erstauntes Gesicht und seine lustglänzenden Augen.
„Jetzt bin ich dran, Benjamin“, flüsterte ich und leckte einen der empfindsamen Nippel. Ich hatte noch nie einen Jungen so berührt und fühlte mich trunken, wie auf Wolken, aber mit geschärften Sinnen.

Ich wanderte seinen Bauch hinunter. Das war gut. Das fühlte sich korrekt an. So real, lebendig, wie sonst nichts in meinem Leben real gewesen war. Ich leckte die rauen Härchen der Linie von seinem Nabel zu seinen Schamhaaren, und die Spitze seiner steifen Rute stach unter mein Kinn. Er lehnte sich zurück, stützte sich mit seinen Händen auf dem Boden ab und gab mit ungehinderten Zugang zu seinen Schätzen. Die flachen Muskeln seines Bauchen zitterten, als ich meine Hand traumhaft um seine Rute legte. Sie war dünner als meine. Dünn, steif und pulsierend warm. Die Haut war so samtig glatt. Ich zog die Vorhaut vorsichtig zurück, betastete die Eichel mit den Fingerspitzen, auch ihre raueren Ränder. Ich wanderte den Schaft hinunter, wo am Ende lange und wirre Haare zu seinem Schamhaarposter überleiteten.

Ich wünschte mit besseres Licht. Ich wollte mehr von seiner nie geahnten Schönheit sehen, aber wenigstens konnte ich sie fühlen. Meine eigenen Hoden waren verhältnismäßig klein verglichen mit der Größe meines Schwanzes, und hingen in einem engen Sack. Seine hingen tiefer, waren vergleichsweise runder und größer. Die Haut seines Hodensacks war weicher, war von ein wenig mehr Flaum bedeckt. Ich nahm seine Eier in die Hand und wog sie. Sie erschienen mir schwer, aber auch weich und zart. Benjamin kicherte. Als ich ihn fragend ansah, wurde er rot.
„Entschuldige.“
„Was ist?“ fragte ich neugierig, während ich seinen Schwanz mit den Fingerspitzen vermaß und beurteilte. Er lächelte verschämt und sein Gesicht verzog sich leicht, als ich ihn fester berührte.
„Du…du siehst nur so ernst dabei aus….ahhhh.“
Dieser kurze Seufzer. Ich betrachtete sein Gesicht, als er ihn von sich gab. Dieses kurze Schließen seiner Augen, das Öffnen seiner Lippen, es war magisch. Es ließ meinen Penis wieder erigieren, nur Minuten nach meiner Ejakulation.
„Du siehst so aus, als ob du mich für ein Experiment untersuchst und vermisst. Das ist so geil….“, flüsterte er und errötete so wunderbar anziehend.

Ich küsste seinen Bauch, wollte, dass er sich wohl und sicher fühlte. Hoffentlich war ich gut darin. Seine Hand griff in meine Haare, durchwühlte sie bis zu den Wurzeln.
Sein Schwanz lag flach an seinem Bauch. Ich berührte seinen Basis mit der Zunge, fühlte ein einzelnes, drahtiges Haar. Mit einem langen Lecken bis an die Spitze nahm ich sein jungenhaftes Aroma auf, ein Geschmack von Schweiß, Haut und Salz. Seine Haut war so samtig weich und sein Penis steinhart unter meiner Zunge. Er schüttelte sich und stöhnte. Seine schlanken Schenkel spannten sich an, klemmten meinen Kopf ein, und ich liebte das Gefühl.
Als ich mit der Zunge um seine Eichel kreiste, schmeckte ich den Tropfen Vorsaft, der aus der Spitze gequollen war. Er war mild und schlüpfrig, einfach köstlich. Angeregt nahm ich seine Schwanzspitze in den Mund, fühlte, wie seine Eichel pulsierte, grub meine Zungenspitze in den schmalen Schlitz, versuchte mehr von diesem Geschmack zu erhaschen. Benjamin gab einen kurzen Laut von sich, stieß keuchend gegen meinen Kopf. Schnell ließ ich seine Rute aus meinem Mund gleiten.
„Sorry!“ stöhnte ich und rieb meinen Kopf an seinem Schenkel. Er sah so angetörnt, so erregt aus. Er war wunderbar.
„Ich …ich bin so empfindlich da…“, stammelte er.

Ich beugte mich herunter um den Schwanz zärtlich zu küssen. Einen Kuss auf die Spitze, eine Reihe entlang des blutwarm angeschwollenen Schafts, dann griff ich nach seinem Sack und küsste jede der kugeligen Nüsse. Dann nahm ich wieder den Penis in den Mund, versuchte, jetzt vorsichtiger zu sein. Ich wollte das wunderbar sensible Organ nicht mit meinen Zähnen kratzen. Mein Kopf bewegte sich langsam auf und ab. Ich versuchte, einen Rhythmus zu finden ohne ihn zu kratzen oder selbst zu ersticken.
„Ahhh“, keuchte er.
Sein Kopf war in den Nacken geworfen. Er zitterte am ganzen Körper, seine Pupillen waren weit geöffnet und zauberhaft im Dunkeln. Ich saugte und leckte weiter, und seine Hüften bewegten sich ein wenig. Nun hatte sein Schwanz die hintere Grenze meines Mundes erreicht und war so angeschwollen, dass ich ihn nicht komplett in mich nehmen konnte. Ich griff nach seiner Wurzel, presste sie fühlbar. Ich spuckte mir in die Handfläche als Gleitmittel, wichste die Basis seiner Rute gleichzeitig mit der Arbeit meiner Lippen und Zunge. Seine Bauchmuskeln spannten sich an.
„Richard“, keuchte er.“ Bitte…bitte….Richard, ich komme gleich!“

Ich hielt ihn unten, mein Kopf pumpte heftig über seinem schlanken Schwanz. Benjamin stöhnte laut, fiel rückwärts bis er flach auf dem kalten Boden lag. Ich fühlte, wie sein Schaft an der Basis pulsierte, pochte und plötzlich war mein Mund voll mit seinem Samen. Warm und sämig, schockierend wohlschmeckend. Zum ersten Mal hatte ich es getan. Ich fühlte etwas wie Stolz. Ich hatte gewagt, dasselbe für ihn zu tun, wie er vorher für mich.
Er lag sich schüttelnd auf dem Rücken, zerrte in meinen Haaren und seine Brust hob und senkte sich heftig. Ich legte meinen Kopf auf seinen Schenkel, verrührte mit der Zunge sein Sperma in meinem Mund. Nun schmeckte ich das volle Aroma. Ich streichelte seine Brust, und die haut war warm und schweißfeucht unter meinen Fingern. Der Boden war kalt, aber ich legte mich neben Benjamin, umarmte seinen Oberkörper und zog ihn an mich. Wir spielten Löffelchen, und er legte seinen Kopf auf meinen Arm.

„Du bist warm“, flüsterte er mit weicher und schläfriger Stimme.
Wir kuschelten aneinander, und es fühlte sich wie die natürlichste Sache der Welt an. Sein Körper war mager und hart, aber doch an einigen Stellen weich und anschmiegsam. Sein Hintern presste sich so freizügig und ohne Scham gegen meine Lenden und fühlte sich warm und weich an. Mein schlaffer Penis schmiegte sich in die Ritze.
Seine Haare dufteten süß und feucht, wie billige Seife. Ich küsste seinen Hals an der Haarlinie, und wir dösten. Der Boden war kalt, aber wir waren warm von unserem Liebe machen und unseren vereinigten Körpern.
„Träume ich?“ wisperte er, klang dabei so benommen, wie er sich fühlte. Ich küsste seine Schulter.
„Keine Ahnung, aber es fühlt sich so an.“
Er nahm meine Hand von seiner Brust und küsste meine Fingerspitzen. es war eine zärtliche Geste, und es brachte einen lebenden Aufruhr in meine Lenden. Benjamin musste es einfach fühlen. Mein Schwanz drückte gegen seinen Arsch, da war kein Spalt zwischen uns.
„Ich hoffe, ich bin wach, Richard, und das ist kein Traum.“
Es klang als wollte er gleich weinen. Sicher war er wach, aber ich wsste genau, was er meinte. Nun begann er wirklich zu weinen.

„Pssst…“, flüsterte ich. Ich umarmte ihn und wir sollten uns gemeinsam auf dem Betonboden zusammen. Er war immer noch in der inneren Kurve meines Körpers, er war der kleine Löffel, der sich an mich schmiegte. Ich versuchte ihn zu trösten, als er weinte, ihn mit meiner Wärme zu umgeben, bis sein zitternder Körper sich beruhigend mir hingab. Ich legte eine Hand auf seine Wange, hielt mit der anderen seinen Kopf. Er schlief in meinen Armen ein, und ich war auch dabei, einzuschlummern. Wir waren endlich müde und warm genug. Mit dem Gedanken an den nächsten Tag schlief ich ein.

(Visited 32.905 times, 1 visits today)
4 Comments
  1. 9. Mai 2016
  2. 4. Oktober 2016
  3. 3. Januar 2017
  4. 11. Juni 2018

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.