Der Weg zum Sexsklaven

Es ist verständlich, dass der Junge nervös ist. Er ist kurz davor, zum ersten Mal in seinem Leben in den Arsch gefickt zu werden. Das ist ein großer Moment im Leben eines Jungen, besonders eines Jungen, der noch vor einigen Nächten gedacht hat, er wäre total hetero.

Der Entjungferungs-Fick kann traumatisch für einen Jungen sein, wenn er weiß, dass sein enges, kleines, gekräuseltes Arschloch von einem langen, dicken Stück maskulinen Fickfleisches penetriert wird. Selbst, wenn man ihm verspricht, es langsam und rücksichtsvoll mit ihm zu machen, dann wissen beide, er und ich, dass es nicht so passiert.

Wenn man erst einmal diesen unberührten Teen-Anus geöffnet und die heiße Eichel seinen Schließmuskel dehnend und weitend passiert hat, dann willst du, mein musst du den Jungen hart und rau und hodentief ficken. So ist es eben. Du willst diesen Teenage-Geck in eine schreiende Pussy verwandeln. einen unberührten Jungen richtig durchzuknallen, schreibt direkt zu Beginn eure Rollen und Identitäten fest. Du bist der Mann – er ist der Junge. Du bist der Top – er ist der Bottom.

Der erste Fick eines Jungen ist eine wichtiger Anlass, den er nie vergessen wird, gleichgültig ob er sechzehn oder zwanzig bei seiner Entjungferung ist. Es ist der Moment, wo er von einem gesunden, glücklichen, Mädchen vögelnden Schürzenjäger in einen quäkenden, gehorsamen Pussyboy verwandelt wird. Du wirst feststellen, dass nach diesem ersten Fick sein ganzes Gebaren sich ändert. Er verliert viel von seiner großspurigen, schwanzgesteuerten Arroganz. Es wird viel einfacher, ihn zu manipulieren und zu kontrollieren. Benjamin oder Ben soll zum ersten Mal in den Arsch gefickt werden. Ich verstehe, dass er total nervös ist.

Mindestens fünf Mal während unseres ‚Dates’ versucht er, einen Rückzieher zu machen. Er bettelt mich an, ihm einfach einen runter zu holen ‚wie beim letzen Mal’. Er bietet sogar an, meinen Schwanz zu blasen. Das hat er bei unserem letzten Treffen getan, und er hatte es nicht gemocht. Er will kein Schwanzlutscher sein. Er will auch kein arschgefickter Junge sein. Verdammt noch mal, Ben ist ein ganzer Kerl. (Denkt er.) Er hat eine Freundin! Er fickt sie drei oder vier mal die Woche. Ich werde immer geil, wenn ich einen Jungen verführe und daran denke, dass er sein Mädchen bumst. Ich liebe es mir vorzustellen, wie er seinen ungezügelten Teenager-Pimmel in die Scheide irgendeines Schulmädchens rammt.

Bevor ich es vergesse, da ist noch etwas anderes, das Ben panisch macht. Er ist schockiert, als ich ihm mitteile, dass ich kein Gummi nehmen werde, wenn ich seinen Arsch ficke. Ich habe nicht vor, diesen wunderbaren Entjungferungs-Fick zu ruinieren, indem ich mein massives Fickfleisch mit Gummi ummantele. Nein, Ben muss darauf vertrauen, dass ich clean bin. Natürlich benutzt er Kondome, wenn er seine Freundin knallt, aber hier mit mir muss er doch keine Sorge haben, dass er von meinem Rohr in seinem Arsch schwanger wird. Ich muss lachen, wenn ich darüber fantasiere, wie cool es wäre, wenn ich Ben in andere Umstände bringen könnte. Stell’ dir diesen niedlichen, blonden Jungen mit einem dicken Bauch vor, in dem er mein Baby trägt. Was würde ich dafür geben! Und wir würden den Nobelpreis dafür bekommen…

Ich denke, du hast jetzt bemerkt, dass ich ein dominanter und autoritärer Typ bin. Eben ein Top.

Ich liebe es, das Sagen zu haben und zu kontrollieren. Und ich liebe es mit Jungs zu spielen, die denken, dass sie die Kontrolle haben. Sie finden dann recht schnell heraus, dass sie stattdessen von einem richtigen Mann total dominiert werden!

Er war so ein großspuriger Sexprotz. Ich hatte ihn in der Fressmeile im Einkaufszentrum getroffen. Ich hatte mit ihm eine Gespräch angefangen, während ich seinen zukünftigen Schwanzlutscher-Mund beobachtete, wie er einen Cheeseburger verschlang. Er war mit seiner Freundin da, und es war offensichtlich, was ich wollte: Ihn. Die Art, wie ich sie ignorierte sprach Bände. Ich sah tief in seine unschuldigen Augen, während wir quatschten. Ich bemerkt, dass schnell eine Art Verbindung zuwischen uns war. Ben schien von meiner Großspurigkeit und meinem taffen Auftreten fasziniert zu sein. Ich trug sehr enge, schwarze Jeans einer teuren Marke, ein schwarzes T-Shirt und eine Lederjacke. Mein Schmuck war einfach, aber kostbar. Ein Dreitagebart betonte meine starke, maskuline Kieferpartie. Später hat der kleine Ben mir erzählt, dass er mich für eine Art männliches Model gehalten hat. Er selbst hatte figurbetonte Jeans, einen Tank Top und ein Zip-Hoodie an.

Er war perfekt reif, gepflückt zu werden. Ich erzählte ihm, dass ich mich oft im Einkaufszentrum aufhalte. Das stimmt auch, wenn ich Jagd auf unschuldige Jungs mache. Ich sagte ihm, dass ich ihn bestimmt irgendwann wieder treffen würde…

Ich habe es vorher gewusst. Am nächsten Abend taucht er ohne das Mädchen auf. Ich stelle fest, er ist beflissen wie ein junger Welpe, seinen neuen Herrn kennen zu lernen, nur weiß er es nicht. Er ist nur ein frischer Junge, der denkt, er würde nur die Gesellschaft eines älteren, coolen Typs suchen…nichts ahnend, dass er ein Fisch ist, der an den Haken gegangen ist und an Land gezogen wird.

Ich erzähle ihm eine übertriebene Version meines Lebens, dass ich mit Models und Popstars gearbeitet habe, als ich in der Musikindustrie und am Theater beschäftigt war. Seine Augen werden groß, so wie die Beule in meiner Hose. Als wir herum gehen, wage ich es, meine Hand in seinen Nacken zu legen. Kurz darauf massiere ich seine Schulter. Seine Augen blicken mehr und mehr verträumt, als ich ihm von meinen Weltreisen erzähle…Asien…Amerika und Australien. ich frage ihn, ob er etwas Stärkeres mag als Kaffee oder Cola. Er scheint nicht oft Alkohol zu trinken. Er druckst und stottert schüchtern herum. Nichts schwächt so den Widerstand eines Jungen gegen einen Schwanz in seinem Mund und seinem Arsch wie Alkohol oder Haschisch.

Er will es. Er will meine Gesellschaft und er fühlt auch den geheimnisvollen Funken einer Zuneigung zu mir. Das schreibt er mir sogar. Er textet mir mehrfach in einer Stunde über WhatsApp. Wir chatten über Musik und TV, nur Schwachsinn. Er ist reif. Ich lade ihn zu mir ein.

Am ersten Abend bei mir zu Hause treibe ich es nicht zu weit. Ich gebe ihm einfach nur eine Massage, um ihn zu ‚entspannen’. Ben erzählt mir wieder und wieder, wie großartig der Sex mit seiner Freundin ist. Es stellt sich heraus, dass sie noch nicht einmal seinen Schwanz bläst oder sich anal nehmen lässt. Ich sage ihm, dass ein Mädchen, dass keinen Oralverkehr macht, nichts wert ist. Das macht ihn nachdenklich.

Ich muss zugeben, einige Abende danach habe ich seinen Schwanz geblasen. Um ihn dahin zu bekommen, wo ich will, gebe ich ihm einen Blowjob. Er ist dabei auch ganz süß. Sein Jungenschwanz ist fett und saftig. Er kommt fast sofort , so erregt ist er bei dem Gedanken, dass er geblasen wird. Ungewarnt spritzt er mir seine Lustsoße in den Mund. Dann entschuldigt er sich vielmals dafür. Es ist wirklich lustig. Denn natürlich ist mein Schwanzlutschen nur ein Vorspiel, damit er sich bei mir revanchieren muss. Mein Pimmel ist fast doppelt so groß wie seiner, und ich habe nicht vor, so schnell zu spritzen.

Ben protestiert, aber ich erinnere ihn daran, was ich vorher für ihn getan habe. Er weiß, wenn er mich als Freund behalten will, muss er mir den Gefallen zurückgeben. An diesem Punkt werde ich sein Idol, das er anbetet. Jungs tun das manchmal, und dann wagen sie es nicht, so eine ‚Freundschaft’ zu riskieren.

Nun, es kommt eins zum anderen. Drinks und Gras, Chats und Massagen, mehr und mehr Blowjobs. Nach einiger Zeit blase ich ihn weniger, und er lutscht meinen Schwanz öfter. Ich bringe ihm bei, meine Eier zu lecken und schiebe sogar sein frisches, junges Gesicht zu meinem Arsch. Bei jeder neuen Aktivität ist er zuerst in Panik, dann nervös aber neugierig, dann fügsam. Bald weiß ich, dass ich einen wahren Untergebenen im Griff habe.

Ich merke, wie abhängig Ben von mir wird Wenn ich seine Messages nicht sofort beantworte, wird er zappelig und unsicher. Als er zum ersten Mal meinen Arsch leckt, ist es ein großer Schritt für ihn. Ich überzeuge ihn, wenn er sich wirklich für mich interessiert, dann würde er das tun. Das ist eine Art Freundschaft schließen zwischen uns. Jetzt versteht er, wenn er etwas für mich macht, bedeutet das nicht, dass ich ihm den Gefallen zurück gebe. Unsere Spiele nehmen mehr und mehr die Richtung, dass Ben mir dient!

Ich gehe zu einem Hallenfußball-Turnier in seiner Schule. Ich sitze in der ersten Reihe, damit er mich sehen kann. Ben ist so nervös, dass er nicht gut spielt. Er schaut mehr auf mich als aufs Spiel. In der Halbzeit spreche ich ihn an.
„Tu mir den Gefallen, Ben, geh’ in den Umkleideraum und zieh’ deine Unterhose aus. Spiel die zweite Halbzeit ohne Unterwäsche für mich!“
Sein Gesicht sieht aus als ob er unter Drogen stände. Sein Mund steht auf und seine aufgerissenen Augen glänzen.
„Das geht nicht. Mein Schwanz baumelt dann in meiner Fußball-Hose.“
Ich lächele ihn nur an und nicke. Das ist ein wichtiger Test. Kann ich Ben in der Öffentlichkeit kontrollieren?

Er zieht sich in den Umkleideraum zurück und kommt einen Moment später wieder aufs Spielfeld. Ich glaube nicht, dass die meisten Zuschauer seinen pendelnden Schwanz in der Hose gesehen haben, auch nicht seine tief hängenden Eier. Aber ich kann sie erkennen.

Sein schlanken, etwas muskulöser Körper reizt mich immens. Ich leibe die fast haarlose junge und seidenweiche Haut. Ich werde fast besessen von der sanften Kurve seines Hinterns. Viel länger kann ich mich nicht zurückhalten. Ich muss meinen Schwanz in diesen Arsch stoßen.

Und jetzt sind wir so weit. Die große Nacht von Bens Arschfick. Er ist schreckhaft wie ein Hengstfohlen. Er versucht, es mir auszureden. Aber ich fingere schon sein Loch und er wird schon geil. Sein fetter Boyschwanz klatscht gegen seinen Bauch und macht eine Pfütze von Geilsaft in seinem Nabel. ich küsse ihn mit viel Spucke. Küsse ist wichtig für uns geworden. Zuerst hat er sich natürlich davor gescheut, einen Mann zu küssen. Aber ich habe ihn überzeugt. Ich habe sein Gesicht zu mir gedreht und tief in seine wunderbaren Augen gesehen. Ich erkenne, Ben will mich küssen. Er hat nur Angst davor und schämt sich für seinen Wunsch. Kurz danach tauschen wir unsere Spucke wie die Profis. Seitdem ist Knutschen für uns sehr wichtig.

Ich schlage ihm vor, dass er seine Freundin verlassen soll.
„Wozu brauchst du eine Fotze, Ben? Du hast mich!“
Diese Logik ist fehlerhaft. Ich meine, er fickt das Mädchen…und er bläst meinen Schwanz und wird bald meinen Penis in seinem Arsch fühlen. Er ist dabei, von einem Geber zu einem Empfänger zu wechseln. Ben ist immer noch so überwältigt von unserer Beziehung, dass er schon am nächsten tag mit seiner Freundin bricht. Sie tut mir etwas leid. Sie wird seinen schönen Jungenschwanz nicht mehr in ihrer Muschi fühlen.

Etwa um diese Zeit beginne ich auch seine Selbstbefriedigung zu kontrollieren. Ich schlage ihm vor, mit seinem Penis so oft wie möglich zu spielen, aber für spezielle Gelegenheiten mit mir soll er seine Lustsoße aufsparen. An manchen Wochenenden will ich einen vierundzwanzig Stunden lang heißen Boy, mit dem ich Sex habe.

Bei unseren treffen in den nächsten zwei Wochen, bearbeite ich sein Loch mit zwei Fingern. Ben entdeckt, was ich schon weiß: Er fährt auf anale Stimulation ab. Ich lutsche und sauge an seinen Nippeln und ficke sein enges Fußballer-Arschloch mit zwei Fingern. Er ist Wachs in meiner Hand. Ein Rat für alle ‚Jungsverführer’ da draußen: Seid geduldig. Geduld bringt Rosen und zahlt sich aus.

Zu schnelles Vorgehen und du könntest den Jungen vergraulen. Du musst ihn sanft, aber beharrlich und bestimmt devot und dir ergeben machen.

Ben trägt jetzt Kleidung, die ich für ihn aussuche. Natürlich zeigt sie seinen jungen Körper so sexy wie möglich. Ich überzeuge ihn, dass Sex mit mir wichtiger ist als dieses dumme Fußballspiel.

Und heute ficke ich seinen reizend jungen Arsch. Ich zwänge meine Eichel zwischen die engen Arschlippen. Ich habe Bens Loch mit drei Fingern bis zu diesem Moment gedehnt und vorbereitet, aber ich weiß, dass mein Schwanz ihm immer noch schrecklich weh tun wird. Deshalb erkläre ich ihm, dass er bei den ersten vier oder fünf Ficks Schmerzen fühlen wird, aber danach hätten sich sein Schließmuskel und seine Eingeweide so gestreckt, dass sie mich ohne Probleme aufnehmen könnten. Bis dahin solle er den Schmerz aushalten, wie ein Mann, wenn er mich gern hätte.

Ich verwandele Benjamin in eine Muschi! Ich hebe seine Beine und spreize sie, als ob er eine Art billige Nutte wäre, während ich mehr und mehr Phallus in sein enges Loch stopfe. Ich benutzte diese Stellung, damit ich den Schmerz, das Befremden und die Überraschung in seinem jungen Gesicht sehen kann. Bei jedem weiteren, für ihn schmerzhaften Eindringen lobe ich ihn als ‚guten Jungen’. Wie stolz ich auf ihn wäre, weil er so viel Schwanz vertragen oder aushalten könnte. Öfter sage ich ihm, dass ich ihn liebe, und ich hoffe, er ist in mich verliebt.

Nun, Freunde, diese Sache mit der Liebe ist total wichtig. Es ist die Grundlage, mit einem Jungen herum zu vögeln. Es ist eine etwas andere Art, das Wort ‚Liebe’ zu benutzen. Natürlich liebe ich ihn nicht. Ich bin nur scharf auf ihn. Er ist ein Junge, den ich ficke“

Ich spiele mit diesem Jungen. Aber ich weiß auch, dass er nach der Trennung von seiner Freundin seine Idee der ‚Liebe’ auf jemand übertragen muss. Und dieser Jemand bin ich. Wenn er mich liebt…wenn er mich braucht, dann tut er, was ich will. Dann öffnet er mir die bisher verborgene unterwürfige Seite seiner Persönlichkeit. Also benutze ich für Ben das Wort ‚Liebe’. Mit meinem halben Schwanz in seinem Rektum sage ich ihm, dass ich ihn liebe, und er sagt mir stöhnend, dass er mich liebt. Als er es sagt, glänzen seine Augen. Eine Träne läuft seine Wange herab, und ein Tropfen Rotz hängt an seiner süßen Nase. Mein Fickfleisch in ihm strengt ihn so an, dass er Schwierigkeiten hat, die Worte zu sagen. Ich weiß, dass er nach seiner Entjungferung mir gehört. Er würde dann mein Eigentum sein!

Er hat alle Mühe der Welt, mich hodentief zu nehmen. Er ist innerlich echt eng. Ich muss mein massives Rohr vor und zurück bewegen oder kreisen lassen, um Ben zu lockern. Ich muss in ihn tauchen, es mit Kraft in ihn zwängen, bis meine Eier gegen seien Arschbacken klatschen.

Ich drehe ihn herum und stelle Ben auf Hände und Knie, damit ich ihn Doggy Style knallen kann. Ich stoße seinen Jungenarsch so hart und schnell, wie ich kann. Aber ich bin erfahren und kann meinen Orgasmus zurück halten. Vorher soll der Junge ordentlich durchgestoßen werden. Ich will, dass er total verausgabt und doll gepoppt ist, wenn ich komme. Ben beginnt zu grunzen, zu schluchzen und dann zu stöhnen. Seine Laute sind synchron mit meinen hodentiefen, harten Stößen. Er schluchzt, wenn ich meinen Freudenspender aus ihm ziehe und dann rücksichtslos wieder in ihn tauche. Er wirft seinen Blondkopf hin und her, sprudelt von sich, dass er es nicht mehr aushält, dass ich ihn zerreiße. Natürlich verletze ich ihn nicht, ich dehne nur sein Inneres bis zum Limit. Ben hat sogar ein sehr elastischen Schließmuskel. Er war nicht das beste Fickstück, dass ich hatte, aber nah daran, sehr nah. Die angespannten Halbkugeln seiner Arschbacken sehen blendend aus, wenn mein massiver Phallus zwischen sie rammt. Ich halte seine schlanken Hüften und knalle den Jungen noch härter.

Ich kann es jetzt nicht mehr zurückhalten. Ich muss sein Inneres mit meinen Sperma überfluten. Das ist die ultimative Inbesitznahme. Ich packe ihn grob und presse ihn an mich., während ich meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihn treibe. Sein Schließmuskel zuckt rhythmisch um meinen Schaft. Sein junges, gedehntes Arschloch presst und melkt förmlich die Ficksoße aus mir. Ich sauge an seinem Hals, bis ein riesiger Knutschfleck entsteht. Es dauert lange, bis ich meine Hoden in Ben entleert habe.

Ben schreit laut auf und dann verwandelt sich sein Schreien zu einem erschöpften Wimmern.

Der Junge liegt schweißüberströmt neben mir. Ich nehme mein Handy auf.
„Peter, hol’ Jakob und Lothar und Stefan ab und schiebt eure Ärsche blitzartig hier rüber. Ich habe hier einen frisch gefickten Jungenarsch, den ihr unbedingt testen müsst.“

Ben hebt seinen Kopf. Sein blondes Haar klebt an seiner Stirn. „Hä? Was? Wer soll kommen…“

Ich lasse ihn durch einen langen Kuss verstummen. Sperma sickert aus seinem frisch gefickten Loch. „Baby, ich liebe dich so sehr, du lässt dich so wunderbar ficken. Da muss ich dich einfach von meinen Freunden testen lassen.“
Pure Angst erscheint in seinem Gesicht.
„Aber ich kann nicht. Es tut weh. Nur du…ich meine…ich will das nur mit dir machen.“
Wie süß und unschuldig ist dieser Junge!

„Ich weiß, Ben, ich will es auch nur mit dir tun. Aber du bist so wundervoll, da müssen meine Freunde einfach erfahren, wie gut unser Sex ist. Jeder wird dich nur ein paar mal ficken. Das wird schnell einfacher sein und nicht mehr weh tun, das verspreche ich dir. Und wenn sie gegangen sind, habe ich dich wieder für mich alleine.“

„Ich möchte nicht gef…ich will das nicht mit einem anderen tun. Es tut echt weh. Ich bin innen wund, glaube ich“, antwortet Ben aufgebracht.

„Das ist normal. Das fühlt sich immer am Anfang so an. Du wirst es genießen, Ehrenwort. Ich dachte, du liebst mich, Ben. Ich lieb dich so sehr, dass ich dich meinen Freunden zeigen will. Ich will stolz auf dich sein. Wenn du mich liebst, dass tust du das mir zu Gefallen.“
„Oh, Gott. Kann ich nicht etwas anderes tun? Kann es nicht zwischen uns beiden bleiben?“

„Süßer, es ist zwischen mir und dir.“ Ich massiere seinen steifen Penis, der noch nicht gespritzt hat „ich bin so verrückt nach dir, dass ich dich anderen zeigen möchte. Ich will, dass sie neidisch auf uns sind, nur meine besten Freunde. Du sollst nur dieses Eine für mich tun, bitte.“

Ich küsse ihn endlos und streichle seinen jungen, glatten Körper, bis sein Schwanz wieder Vorsaft absondert. Ich stecke einen Finger in sein wundes Arschloch. Er wimmert nur kurz und leise. Er hat keine Ahnung, was ihn diese Nacht noch erwartet.

Peter und Jakob und Lothar und Stefan würden bald hier sein, um den Jungen richtig durchzuvögeln. Gemeinsam mit mir und wem auch immer. Oh ja, mein Junge, du hast eine anstrengende Ficknacht vor dir. Und wenn die vorbei ist, bist du ein richtig unterwürfiger, schwanzgeiler Junge, der nicht nur mir dient, sondern jedem, dem ich dir befehle zu dienen.

Bens lange Reise in die Knechtschaft hat gerade erst begonnen. Wunderbar!

(Visited 33.796 times, 1 visits today)
4 Comments
  1. 13. Mai 2017

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.