Junger Kerl in Berlin gefickt

Ich (26 jahre und schwul) war mit Freunden abends essen. War mehr ein Pub und da war noch eine andere Gruppe junger Menschen, jünger als wir. Einer der Jungs ist mir sofort ins Auge gesprungen: mega süß, strubbelige blonde Haare, schlank. Man war der süß. irgendwann fragten welche aus der anderen Gruppe, ob wir gegen sie ne Runde Dart spielen wollten. Gesagt, getan.

berlin
Der süße Junge, sein Name war Jonas und er war 21, ist nach kurzer Zeit Richtung Klo verschwunden und als ich das sah, musste ich einfach hinterher. In dem Moment als ich reinkam, stand Jonas gerade am Urinal und hatte seinen Pimmel wohl soeben herausgeholt.

 

Ich konnte nicht anders und starrte auf seinen wunderschönen, dicken Schwanz. Er bemerkte mich und starrte auf die Beule in meiner Hose. Ich ging zum Urinal neben ihm und holte mein Teil raus. Ich war so fasziniert und geil von seinem Pimmel, dass meiner schon hart war. Fast gleichzeitig griffen wir nach dem Schwanz des anderen. Seine Hand auf meiner Latte war herrlich und ich wurde immer geiler.

 

Er auch, denn als ich begann ihn leicht zu wichsen, wurde auch sein Pimmel extrem hart. Wir sahen uns an und wussten beide, dass wir an diesem Abend noch mehr voneinander wollten. Jedoch nicht auf auf einer Toilette…Pissen konnte keiner von uns beiden mit den Monsterlatten, die wir hatten. Also haben wir sie wieder in unsere Hosen gequetscht und sind zurück zu unseren Freunden.

Gegen 23 Uhr lösten sich unsere beider Gruppen langsam auf. Ich wartete auf ihn draußen, wir sahen uns an, näherten uns langsam und er gab mir einen zögerlichen Kuss. Das war total schön, sodass ich den Kuss erwiderte und ihn fragte, ob er mit zu mir kommen wolle. Das Glitzern in seinen Augen verriet mir, dass er unmöglich verneinen konnte.
20 Minuten später betraten wir meine WG, gingen in mein Zimmer und es gab kein Halten mehr. Wir küssten uns, befummelten unsere Beulen durch die Hosen, zogen unsere T-Shirts aus und ich begann seinen Oberkörper mit Küssen zu überdecken. Seine Nippel waren schon echt steif, sodass ich gut an ihnen saugen konnte. Langsam ging ich tief, mache seine Hose auuf, holte seinen Schwanz raus, er roch herrlich männlich und nach purer Lust.

 

Sofort war ich nicht mehr Herr meiner Sinne und begann seinen dicken Schwanz zu blasen. Nach 2 MInuten wollte er meinen Schwanz sehen und ehe wir uns versahen lagen wir nackt auf meinem Bett in der 69er und lutschten den Pfahl des anderen genüsslich. Ich hatte schon sehr lange keinen von der Größe so perfekten Schwanz mehr gesehen und geblasen. Hab nciht nachgemessen, aber 16cm lang war er bestimmt und etwas dicker als meiner, also so ca. 6cm Durchmesser müssen es gewesen sein.
Jonas blies so gut, dass ich ihm nach kurzem eine gewaltige Ladung in den Rachen gespritzt habe. Er fand das toll, denn das Leuchten in seinen Augen wurde immer intensiver. Er wollte noch mehr und sein harter nasser Pimmel bestätigte das.
Schnell hab ich nach nem Gummi gesucht, mein Schwanz begann schon wieder steif zu werden, sehr zu Jonas Freude. Gummi gefunden und fix über seinen Prachtpuller gezogen, Gleitgel herausgeholt und er begann meine Boyfotze und seinen verpackten Pimmel einzuschmieren. Er hat mich auf alle viere gedrückt, sich hinter mir positioniert und seine Eichel angesetzt.

 

Doch es ging nicht, ich war noch zu eng. Bin immer sehr eng und hab bei Pullern mit mehr als 3,5cm Durchmesser fast immer Schmerzen beim Sex, weswegen ich auch meist der aktive bin. An diesem Abend aber wollte ich ihn einfach in mir haben, egal wie dick und fett der Prügel auch ist. Nach 5 Minuten FIngerspielchen an meiner Rosette hat Jonas einen erneuten Versuch gewagt.

 

Das war ein Druck an meiner Rosette, aber plötzlich entspannte sich mein Fötzchen und seine Eichel glitt rein. Das Gefühl war oberhammergeil. Mein eigener Schwanz verdeutlichte das, indem er hart von mir abstand und jede Menge Lusttropfen absonderte.
Langsam drückte Jonas seinen Pimmel in mich. Ich dachte es zerreißt mich, aber er war sehr umsichtig und wusste gut mit seinem dicken Ding umzugehen. Ich weiß nicht, wie lange es gedauert hat, aber nach gefühlten Ewigkeiten steckte Jonas ganz in mir und begann mit zärtlich zu ficken.

 

Ich wollte nicht, dass er jemals wieder aufhört, aber nach 10-20 Stößen keuchte er und ich spürte, wie sein Pimmel noch dicker in mir wurde und anfing zu pulsieren. Da bin ich auch nochmal gekommen und hab mein Laken vollgespritzt. Er hat ihn dann herausgezogen, das Gummi abgezogen und sich wieder in der 69er-Position neben mich gelegt. Voller Genuß, und mächtig fertig haben wir noch ein wenig am Schwanz des anderen gelutscht und sind dann eingeschlafen.

Heute morgen war er schon weg als ich aufgewacht bin, neben mir ein Zettel mit seiner Nummer und einem „danke“, sowie das von ihm gut gefüllte Kondom von gestern Nacht. Meine Boyfotze tut heute echt ganz gut weh, aber das war es allemal wert. 🙂

(Visited 14.148 times, 2 visits today)

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.