Paul, der Lustknabe

In den folgenden Tagen und Wochen hatte Paul ziemlich viel um die Ohren. Er kam nicht mal dazu, seine mails von seinem Profil auf der gay-Seite abzurufen. Als er wieder einen Büro-Tag eingelegt hatte und das Tagesgeschäft etwas ruhiger wurde, loggte er sich auch der Seite ein.

paul

Fünf Mails waren angekommen. Darunter auch zwei von Rainer. Zuerst sah er sich die anderen Mails an. Das ging schnell, da ihn keiner der Typen näher interessierte. Dann kam er zu Rainers mails. In der ersten Mail bedankte er sich für den geilen Nachmittag und bestätigte nochmal, dass er ihn gerne wiedersehen wolle.

Mail Nummer zwei enthielt Fotos. Eines von Rainer, wie er nackt und mit hartem Schwanz vor einem Spiegel stand. Und ein weiteres. Das Bild war wohl ein Screenshot aus einem Clip. Man erkannte Rainer, wie er bei einer Frau zwischen den Schenkeln lag und eindeutig ihre Muschi mit der Zunge verwöhnte.

Die Frau war nicht superschlank, sondern etwas kräftiger. Sie hatte tolle Hüften und richtig geile, runde Titten. Prall und drall mit dunklen Warzen und steil aufgerichteten Nippeln. Wow, wenn das seine Frau war, dann war er jetzt noch geiler auf die versauten Filmchen mit ihr. Die dritte Mail war die Frage: „Wann hast Du Zeit? Ich hätte wieder Lust auf dich und deinen Schwanz.

Und auf deine Titten“ Obwohl Paul alleine war, stieg ihm die Röte ins Gesicht. Mit nervösen Fingern tippte er seine Antwort in den Rechner:

„Hallo Rainer, bitte entschuldige, dass ich mich erst jetzt bei Dir melde. Da ich in letzter Zeit sehr viel zu tun hatte, konnte ich Dir nicht vorher antworten. Aber ich habe mich total gefreut, als ich deine Mails gesehen habe. Die Bilder sind der Hammer. Ist das deine Frau?

Wie heißt sie eigentlich? Auf jeden Fall ein steiler Zahn. Ich habe meinen Terminkalender durchgeschaut. Wie wäre es nächsten Freitag? Da könnte ich zu Dir kommen. Freue mich auf Deine Antwort. Paul“

Paul klickte auf SENDEN und die Mail war raus. Vor lauter Geilheit schaute er sich wieder ein paar Videos an. Geile Schwulen-Pornos. Herrlich. Und dann sah er sich einige Clips mit Männern in Damenwäsche an. Paul merkte, wie er einen Steifen bekam. Es ist ein saugeiler Anblick, wenn ein steifer Schwanz in einem engen, transparenten String steckt.

Er stand auf und ging zum Wäschekorb. Zögernd hob er den Deckel. Da lag die gesamte Wäsche der Familie, die seine Frau noch waschen wollte. Vorsichtig und etwas befremdlich griff er in die Wäsche. Ziemlich weit oben lag ein schwarzer Slip seiner Frau. Etwas transparent und mit Pink abgesetzt. Paul sah sich um. So ein Blödsinn, schließlich war er alleine im Haus.

Er ging ins Schlafzimmer, zog sich aus und bemerkte, dass sein Schwanz schon wieder härter wurde. Dann zog er sich den Slip über. Das Gefühl war unbeschreiblich. Er tat etwas verbotenes, etwas, das kein normaler Mann tun würde. Sein Schwanz wurde noch härter. Verdammt……verdammt geil.

Er presste seinen Schwanz in den Slip. Das Gefühl des dünnen Stoffs auf der Haut seines Schwanzes war so geil. Dann zog er sich die Trainingshose wieder über und ging zurück ins Büro. Auf dem Bildschirm wurde ein neuer Posteingang gemeldet. Pauls Herz machte einen Sprung. Rainer hatte schon geantwortet:

„Paul! Schön, dass es dir gefallen hat. Ich fand´s auch geil. Du hast einen heissen Body, den ich gerne noch öfter verwöhnen würde. Nächster Freitag ist ok. So ab 15 Uhr? Ich werde uns ein paar geile Filmchen bereitlegen. Dann können wir gemeinsam wichsen und uns aufgeilen bevor es dann auf das Lotterbett geht. Meine Frau heisst übrigens Erika. Geile Grüße, Rainer“

Im Anhang war ein Bild. Paul öffnete das Bild und blickte auf ein reifes Pärchen: Rainer und Erika. Das Foto war wohl ein paar Jahre alt, aber Rainer war sehr deutlich zu erkennen. Das Bild war an einem Bootsanleger irgendwo im Süden aufgenommen.

Rainer und Erika standen vor einer Yacht. Er mit weißen Shorts und einem Polohemd, stramm über seinen Bauch gezogen. In der Hose zeichnete sich eindeutig sein harter Schwanz ab. Dieser geile Bock, dachte Paul und grinste breit. Neben Rainer stand eine Frau, ungefähr gleich groß, mit dunkelroten, nackenlangen Haaren mit Seitenscheitel, einer schicken Sonnenbrille in den Haaren und einem hellen Sommerkleid mit großen Blumen darauf.

Das Kleid betonte ihre weibliche Figur und hob die großen Brüste hervor. Paul vergrößerte das Bild. Die Frau hatte eine umwerfende Ausstrahlung, ein super sympathisches Lächeln und tolle Augen. Paul schob das Bild weiter runter und sah ihr auf die Möpse.

Geil, dachte Paul. Absolut geile Titten. Perfekt rund und prall. Ihre harten Nippel zeichneten sich ab und so wie es aussah, trug sie keinen BH. Sofort kam Paul die Frage in den Sinn, ob sie denn wohl auch keinen Slip trug. Er konnte nicht anders und packte seinen Schwanz aus. Es dauerte nur Sekunden und schon spritzte Paul ab.

Sein Blick lag während der ganzen Zeit auf dem Bild des Ehepaares. Ob er diese geile Alte irgendwann mal kennenlernen durfte? Oder gar ficken?

Dann kam der Freitag. Paul machte sich früh morgens auf den Weg und besuchte einige seiner Kunden. Der Tag war durchaus erfolgreich. Aber schon in der Mittagspause war Paul die Geilheit deutlich anzusehen. Er nahm sich sein Tablet und klickte sich zum wohl hundertsten Mal durch die Mails von Rainer. Immer wieder sah er sich die Bilder an und spürte, wie seine Erregung wuchs. Dann machte er sich auf den Weg.

Kurze Zeit später kam er bei Rainer an. Leicht nervös aber auch mit einer gewissen erotischen Anspannung stieg Paul aus seinem Auto. Rainer hatte ihn schon entdeckt und stand in der Tür. Der Mollige Kerl stand mit breitem Grinsen da und Paul erkannte sofort, dass Rainer wohl spitz auf ihn war. Er wurde leicht rot und lächelte ihn an als er das Haus betrat.

Rainer nahm ihm die Jacke ab und hängte sie an die Garderobe. Dann gingen die beiden ins Wohnzimmer, wo Rainer in der großzügigen Sofalandschaft Platz nahm. „Komm, setz dich zu mir“ sagte er lächelnd und Paul machte es sich bequem. „Es hat mich sehr gefreut, dass du so viel Spaß beim letzten Mal hattest.

Und natürlich dass du nochmal herkommen wolltest.“ Meinte Rainer und seine Hand legte sich wie selbstverständlich auf Pauls Oberschenkel. Sie quatschten eine Weile über das erste Treffen und über einiges Belanglose. Dann fasste sich Rainer ein Herz und fragte: „Sag mal, Du hast letztes Mal was von Deinen Filmen erzählt.

Jetzt bin ich doch mal gespannt….“ Rainer lächelte. „Ja, vor ein paar Jahren habe ich so eine Pornoplattform im Internet entdeckt. Das fand ich voll geil und ich dachte, warum nicht mal selber ausprobieren. Erika war erst etwas irritiert. Aber da sie ja auch recht offen ist, stimmte sie zu, dass ich uns beim Sex filmen durfte. Die ersten Versuche waren eine Katastrophe. Man sah nur meinen Arsch. Also eher etwas abtörnend.

Aber mit etwas Übung wurde es immer besser. Später haben wir dann auch mal einen Dreier und Gruppensex mit befreundeten Paaren gefilmt. Soll ich Dir mal ein paar Filmchen zeigen?“ Rainer grinste und kannte die Antwort natürlich schon. Paul nickte nur und Rainer stand auf. Er nahm die Fernbedienung und eine kabellose Tastatur.

Der Kerl war technisch auf dem Neuesten Stand, dachte Paul. Auf einem externen Laufwerk hatte Rainer seine Filme gespeichert und konnte direkt über den Fernseher darauf zugreifen. Wie praktisch, dachte Paul. Dann klickte sich Rainer durch die Ordner und Dateien. Er saß jetzt direkt neben Paul und dieser spürte die direkte Nähe von Rainer. Ein wohliger Schauer lief ihm über den Rücken. Dann begann die Filmvorführung.

Sofort ging es zur Sache. Rainer und Erika standen in einem Schlafzimmer und Rainer entkleidete seine Frau. Als er sie aus dem Kleid schälte, stand sie nur noch in BH, Slip und Strapsen da. Die Beiden ließen sich von der Kamera nicht stören und agierten total natürlich vor ihr.

Das Ehepaar zeigte alles. Von Erikas weit gespreizten Beinen und geschwollenen Schamlippen bis zu Rainers Schwanz, der sich gefühlvoll in Erikas Arsch schob. Es gab Oralsex ohne Ende, einen Tittenfick und zum Schluss einen fetten Abgang von Rainer.

Er spritzte sein zähes Sperma über den erregten Körper von Erika und in ihr Gesicht. Erika verschmierte die Ficksahne auf ihren geilen Titten, leckte es sich von den Fingern und Rainer küsste es ihr von den Wangen. Während der ganzen Vorführung knetete Paul seine Beule in der Hose. Es war so geil das Paar beim Sex zu beobachten und völlig anders als wenn man sich einen Porno mit unbekannten Schauspielern ansah.

Mit offenem Mund schaute er auf den Fernseher. Dann spürte er, dass Rainer ihm regelrecht auf die Pelle kroch. Plötzlich spürte er Rainers Lippen am Hals. Paul war noch nie von einem Mann geküsst worden. Aber das Gefühl der Lippen an seinem Hals war geil. Er drehte sich leicht zu Rainer und der ließ seine Zunge über Pauls Lippen gleiten.

Noch bevor Paul etwas sagen konnte, packte ihn Paul im Nacken und zog ihn zu sich ran. Rainers Zunge drang in seinen Mund und sie küssten sich. Ein Stromschlag durchfuhr Pauls Lenden und er spürte, wie er noch härter wurde.

Im nächsten Film sah Paul, wie Erika von einem deutlich jüngeren Typen, so Mitte 20 und braungebrannt, gefickt wurde. Rainer schien die Kamera zu führen. Er nahm ihr lustverzerrtes Gesicht in Nahaufnahme auf, zoomte den harten Schwanz des Jungen heran und filmte, wie das dicke Teil sich ich eine nasse Fotze bohrte.

Rainer schob Pauls Hand von der Beule und übernahm selber den Job. Seine Hand schob sich in Pauls Hose. Mit geschickten Fingern holte er den steifen Riemen heraus. Gerade als Rainer auch in die Handlung auf dem Bildschirm eingriff, begann er Pauls Schwanz zu blasen. Paul war super geil, ließ alles geschehen und genoss es.

Geschickt packte Rainer zu und ließ Pauls freigelegte Eichel in seinem Mund verschwinden. Genüsslich saugte er an der prallen Eichel und Paul musste aufstöhnen „Ahh…..man das ist geil“ stieß er hervor als auf dem Bildschirm Rainer jetzt auch den Schwanz des jungen Mannes blies. Paul sah mit Begeisterung, dass Erikas Fotze klatschnass war und der Mösenschleim nur so aus ihr herauslief.

Zieh dich aus!“ sagte Rainer plötzlich zu ihm. Paul grinste und stand auf. Rainer saß breitbeinig aber immer noch bekleidet auf dem Sofa. Paul zog sich aus und stand kurze Zeit später nackt vor Rainer. Der hatte deinen Schwanz aus der Hose geholt und wichste sanft seinen halbsteifen Pimmel. „Blas ihn mir, Paul“ forderte Rainer ihn auf.

Nackt ging er vor Rainer auf die Knie und begann die Eier des älteren Mannes zu massieren. Dabei schob er sich seinen Schwanz in den Mund und lutschte und saugte daran. Der Geschmack war der Hammer. Der rasierte Schwanz füllte langsam seinen Mund aus. Herrlich. Rainer drückte seinen Hinterkopf runter und grunzte dabei wohlig.

Aus den Augenwinkeln sah Paul, dass Rainer auf dem Bildschirm gerade begann, den jungen burschen zu ficken. Der kniete wie ein Hündchen vor ihm und Rainer schob ihm seinen Schwanz in das Arschloch. Der Bursche stöhnte und wichste dabei seinen Schwanz. Was für ein Anblick. Pauls Schwanz reagierte sofort und versteifte noch mehr.

So wollte er auch mal gefickt werden! Paul richtete sich auf und entließ den steifen Schwanz aus seinem Mund. Rainer sah zu ihm und grinste. Dann richtete sich Rainer auf und griff Paul an die Brust. Seine kleinen Titten genossen den festen Griff und das Spiel an den Brustwarzen. „Du hast Titten wie ein junges Mädchen“ raunte Rainer ihm ins Ohr.

Ja ich weiß. Ich mag es nicht“ gab Paul zu. „Das ist doch klasse. Und da du so schön rasiert bist, fühlt es sich auch wie Mädchentitten an“ grinste Rainer. Dann stand er auf. „Komm mit….“ Wies er Paul an. Dieser folgte dem immer noch bekleideten Mann ins Obergeschoss. Sein steifer Schwanz stand hart aus der Hose heraus. Er führte ihn ins Bad.

Rainer öffnete die Duschkabine und nahm den Schlauch aus der Halterung. Oben war kein Duschkopf angebracht, sondern ein schwarzer Aufsatz, geformt wie ein Vibrator. „Hier, spül dir mal die Fotze aus…..“ gab Rainer ich die klare Anweisung. Paul stieg in die Dusche. „Aber bitte ordentlich.“ Ergänzte Rainer und verlies das Bad.

Brav folgte Paul der Anweisung und stellte sich eine angenehme Temperatur an dieser seltsamen Dusche ein. Dann drückte er sich das Teil gegen die Rosette. Kurz darauf war er gereinigt. Paul grinste als er dachte, dass PO-rentiefe Reinheit jetzt eine völlig neue Bedeutung hatte. Er zog sich die Dusche wieder aus dem Po und ließ das restliche Wasser aus dem Arsch laufen. Dann trocknete er sich ab. In diesem Moment kam Rainer wieder ins Bad.

Er grinste Paul an „Na, wie wars? Schön?“ fragte er Paul grinste und nickte nur. „Hier….zieh das an und dann komm ins Schlafzimmer“ Rainer legte ein Bündel Wäsche auf den Wannenrand und ging. Paul trat an die Wanne und zuckte zurück, als er sich die Wäsche ansah. Es war ein schwarzer Slip, leicht transparent, und ein passender BH.

Er sollte das anziehen? Oh Mann! Aber sein Schwanz reagierte wie immer schneller als sein Hirn und richtete sich leicht auf. Ohne weiter darüber nachzudenken zog Paul den Slip an. Im Gegensatz zudem Slip seiner Frau hatte er hier mehr Platz. Ob er wohl Erika gehörte? Dann zog er sich den BH über. Seine kleinen Titten füllten den BH zwar nicht aus, aber es war ein geiles Gefühl.

Dann ging er über den Flur zum Schlafzimmer. Dort lag Rainer bereits auf dem Bett. Komplett entkleidet bis auf einen glänzenden schwarzen String-Tanga stützte er seinen Kopf auf einer Hand auf und beobachtete Paul als er das Zimmer betrat.

Rainer grinste und Paul wurde mal wieder rot. Schüchtern trat er ans Bett „Wie gefällt es dir?“ fragte er Rainer. „Sehr geil. So kommen deine Titten noch viel besser zur Geltung“ sagte Rainer mit einer belegten Stimme. Er setzte sich auf und streckte seine Hand aus.

Er griff nach Pauls Titten, streichelte die Nippel durch den zarten Stoff. „Leg dich hin“ sagte er und Paul kroch zu ihm aufs Bett. Wie Rainer ihm gesagt hatte, legte sich Paul auf den Rücken. Zuerst kümmerte sich Rainer um Pauls Nippel. Er zupfte und zwirbelte die Nippel durch den BH.

Dabei spürte Paul wie sich nicht nur die Nippel aufrichteten. Auch sein Schwanz zeigte, dass ihm die Bearbeitung gefiel. Blut schoss ihm in die Schwellkörper und seine Männlichkeit versteifte sich zusehends. Er atmete schwer, als Rainers Finger über das kleine Stoffdreieck des Slips glitten. Was für ein geiles Gefühl.

Paul schob seine Hand über das Laken und berührte Rainers fette Beule in dem glänzenden Slip. Vorsichtig massierte er den erwachenden Schwanz durch den Stoff. Dann schob er seine Finger in den Slip und streichelte Rainers glattrasierten Schwanz. Paul drehte sich etwas und beugte sich über Rainers Schwanz.

Lustvoll nahm er das geile Ding in den Mund. Mit geschickter Zunge bearbeitete er den Schwanz, der in seinem Mund immer härter und größer wurde. Sein Kopf ging vor und zurück. Rainer packte seinen Hinterkopf und drückte seinen Riemen tief ins Fickmaul. Was für ein geiles Gefühl!

„Du bist echt ´ne kleine Schlampe!“ stöhnte Rainer, als er immer und immer wieder seinen Schwanz in Puls Mund rammte. Plötzlich stieß Rainer ihn von sich. Paul schaute ihn überrascht an. „Dreh Dich um!“ forderte Rainer ihn unmissverständlich auf.

Paul ahnte, was nun geschehen würde. Seine „Jungfräulichkeit“ würde in wenigen Sekunden Geschichte sein! Brav kniete sich Paul auf alle viere und präsentierte seinen Po. Rainer griff nach einer Tube Gleitmittel, die auf dem Nachtschrank stand. Er positionierte sich hinter Paul und schob den dünnen Faden des String zur Seite.

Pauls Fotze lag nun frei und Rainer trug großzügig das Gleitmittel auf. Paul stöhnte auf, als Rainer mit zwei Fingern das Zeug auch tief in seinem Loch verteilte. Langsam begann er Pauls Loch zu ficken. Es war das erste Mal, dass Paul einen fremden Finger in sich spürte. Es war so geil! Als Rainer sanft die Prostata berührte, begann Pauls Schwanz zu lecken.

Vorsaft leckte in Strömen aus dem immer noch halbsteifen Schwanz. Und Paul stöhnte vor Lust. „Oh man…bitte…fick mich Rainer….komm….mach´s mir“ stöhnte Paul vor Lust. Das ließ sich der reife Kerl nicht zweimal sagen. Rainer griff nach seinem Schwanz, wichste noch zwei- dreimal und setzte dann die pralle Eichel an das geweitete Loch.

Jaaaa…..jetzt fick ich Dich, du geiles Stück!“ entfuhr es Rainer und sein Schwanz drang in die enge Pofotze ein. Ein Ziehen zzuckte durch Pauls Unterleib. Aber es hielt sich in Grenzen. Er versuchte zu entspannen, als Rainer ihn immer wieder langsam fickte. Es klatschte, als Rainer immer wieder tief zustieß. Pauls Schwanz schwang unter ihm hin und her.

Das machte ihn so geil, dass er wieder steinhart wurde. Rainer griff um seine Hüfte und packte seinen Pimmel während er ihn wie wild von hinten vögelte. Das war zu viel für Paul. Er bäumte sich auf, sein Arsch zog sich zusammen und dann kam er so gewaltig wie noch nie! Ein unendlicher Strom Sperma schoss aus seinem Schwanz während Rainer ihn wichste und gleichzeitig zustieß!

Es spritzte aus ihm heraus, landete auf dem Laken. „jjjaaa…oh meinGott….JJAAAA…..ist das geil! Fick mich…..oh jaaa…Rainer….stoß mich…..!“ stöhnte Paul und Rainer stieß zu! Sein Arsch drohte zu platzen!

Rainer zog seinen Schwanz aus dem engen Loch. Dann packte er Paul an der Hüfte und drehte ihm mit Schwung um. Paul lag nun in der Spermapfütze und spürte die klebrige Flüssigkeit unter sich. Dann packte Rainer seinen Kopf und drang mit seinem Schwanz ohne Vorwarnung in Pauls Fickmaul ein!

Es dauerte nicht lange. Nur zwei bis drei heftige Stöße, dann spritzte auch er. Die ersten zwei Schübe in Pauls Mund. Er konnte sich vor Überraschung nicht wehren. Das wollte er eigentlich nicht! Dann zog Rainer den Schwanz zurück und spritzte ihm wichsend die nächste Ladung ins Gesicht. Nase, Mund, Kinn – Überall flog die zähe Ficksahne hin und bekleckerte Paul.

Rainer grunzte und stöhnte bei jedem Schub aus seiner Schwanzspitze. Dann war alles raus und Rainer sackte erschöpft neben Paul zusammen. Schwer atmend lagen sie nebeneinander.

„mmmhhh…..das war ja der Hammer!“ gab Paul zu. Rainer grinste „Schön, wenn es dir gefallen hat. Deine Arschfotze ist aber auch so geil eng…….das ist echt super.

Da muss ich noch viel öfter mal ran.“ Sagte er erschöpft. „Hat´s dir denn gefallen, dass ich Dir Erikas Unterwäsche gegeben habe?“ fragte Rainer. Paul grinste ihn an. „Ich hatte mir schon gedacht, dass es wohl ihre Sachen waren. Ich find´s extrem geil mit Frauenklamotten an“ sagte er und strich über den Stoff. „Freut mich“ sgate Rainer, beugte sich vor und küsste Paul unvermittelt auf den Mund.

Er schmeckte noch sein Sperma in Pauls Mund und genoss es. „Dann geh dich mal schnell duschen. Erika müsste bald nach Hause kommen….“ Rainer grinste und Paul zuckte zusammen. „OK….“ Sagte er schnell und verschwand im Bad. Rainer stand auf und ging an den Schreibtisch, der in einer Ecke des Zimmers stand.

Dort klappte er den Laptop auf und der Bildschirm erwachte. Auf einem in vier Felder unterteilten Bildschirm war das Zimmer zu sehen. Rainer klickte ein paar Mal und stoppte sämtliche Aufnahmen. Er hatte vier kleine Cams im Zimmer platziert.

Diese garantierten immer einen optimalen Aufnahmewinkel. Und das, was er von sich und Paul gerade aufgenommen hatte, war mit Sicherheit ziemlich geiles Videomaterial. Das würde auch Erika gefallen. Und wenn alles gut laufen würde, könnten sie schon bald zu dritt Spaß haben. Im Bad wurde die Dusche gerade abgestellt und er hörte die Schiebetür der Dusche. Schnell fuhr er den Rechner herunter und klappte ihn zu. Dann ging er ins Bad um sich ebenfalls zu waschen.

(Visited 12.808 times, 1 visits today)

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert