Williges Opfer

Ich bin mal wieder auf der Jagd nach einem willigen Opfer am Herdentor, in der Klappe dort geht es manchmal heiss her… Aber nicht heute, ich sitz schon seit etwa 20 Minuten auf dem Maeuerchen und habe die Klappe im Auge, da tut sich rein garnichts.

Doch halt, da naehert sich ein Spaziergaenger im reiferen Alter. Er traegt ( Ich glaubs ja garnicht ) einen bayrischen Janker und eine Art Tirolerhut mit Gamsbart, die perfekte Verkleidung fuer Norddeutschland. Er geht forsch an der Klappe vorbei, dreht aber am Ende des Weges wieder um und geht rein – nix wie hinterher. Als ich reinkomme steht er in der Ecke an der Pissrinne und ich stell mich in etwa 1 Meter Abstand neben Ihn.

 

Ich hole meinen Schwanz aus der Hose und gebe ihm ein paar Streicheleinheiten, ziehe meine Vorhaut zurueck und lasse die Eichel Frischluft schnuppern. Meiner wird schnell hart und hat eine ansehnlich Groesse, die nun keck aus meinen Schorts rausguckt. Der Bayer schaut neugierig rueber,

sieht mich wichsen und dreht sich zu mir. Er zeigt nun, was er zu bieten hat und das ist auch beachtlich. Eine dicke, rosa Eichel zeigt er mir, die sitzt auf einem ansehnlichen Schwanz, den er genussvoll wichst. Ich trete nun neben ihn und strecke die Hand aus. Er gibt seinen dicken Schwanz hinein und ich fange an ihn zu wichsen. Er nimmt meinen in die Hand und wichst den auch. Wir hoeren Schritte und gehen auseinander, ein neuer Kandidat betritt die Klappe und stellt sich neben uns.

 

Er holt sein Ding raus und pisst erstmal einen satten Strahl an die Kacheln. Wir 2 anderen schauen zu . Nun schuettelt er ihn trocken und dabei wichst er seine Eichel. Auch seiner wird schnell hart und er tritt naeher zu uns. Wir 3 stehen nebeneinander und wichsen.

Jetzt greift der Neue mir an den Arsch und streichelt mir die Arschbacken. Ich lasse die Shorts runter, wie immer hab ich nichts drunter und er kann mir nun durch die Kimme fahren. Der Bayer sieht das und kniet sich hinter mich, ich ziehe meine Arschbacken auseinander und merkt wie mich eine heisse Zunge leckt. Der Neue hat nun meinem Schwanz in der Hand und wichst mir die Vorhaut rauf und runter.

 

Ich beuge mich vor und hab nun den Schwanz des Neuen vor Augen. Auch ein schoenes Kaliber, das da aus der Hose schaut. Eine fette Eichel mit Deckblatt schaut aus den Reissverschluss, aus einem Gewirr von grauen Schamhaaren. Den nehm ich nun erstmal in den Mund und fange an, mit meiner Zunge die Eichel zu reizen. Ich lecke ueber das Pissloch und rund herum, nehme das dicke Ding ganz in den Mund und sauge daran. Eine Zunge am Arschloch und einen Doedel im Mund – das faengt ja gut an.

 

Ich blase weiter und merke das mein Partner unruhig wird, er faengt an zu stoehnen. Ich lasse nicht locker und mache weiter. Er nimmt nun meinen Kopf zwischen seine Haende und macht leichte Fickbewegungen, stoehnt dabei weiter und spritzt dann seinen Samen in meinen Mund. Ich schlucke alles, was da kommt und lecke fleissig weiter. Dann ist er fertig, packt seinen Doedel ein, sagt Tschuess und ist weg, der Bayer leckt immer noch meinen Arsch.

 

„Komm, sag ich “ lass uns in die Buesche gehen“ Der Bayer nickt und folgt mir durch den Tunnel auf den Huegel und weiter in das Gestruepp. Dort ist eine kleine Lichtung, wo ich erstmal meine Shorts ausziehe. Ich oeffne dem Bayern den Guertel und ziehe ihm die Hose runter, darunter traegt er blau/weisse Boxer, die ich auch entledige. Nun steht der dicke Pimmel steil aufrecht vor mir, Der Bayer ist schoen behaart und sein Arsch mit Flaum bedeckt. Ich mag das und streichel ihm ueber den Arsch.

 

Er zieht seine Backen auseinander und zeigt mir sein haariges Loch, ich buecke mich und lecke erstmal drueber. Ich rolle die Zungenspitze zusammen und stecke sie ihn hinter rein, mache sein Arschloch schoen nass. Nun folgt ein Finger der sanft seinen Schliessmuskel bearbeitet. Er laesst das ruhig mit sich geschehen und ich stehe nun auf und ziehe meinen Schwanz durch seine Kimme und an seinem Arschloch vorbei. Er beugt sich vor, stuetzt sich auf seine Knie und reckt den Arsch nach oben, sein Loch ist genau auf der Hoehe meiner Eichel.

 

Das lasse ich mir nicht entgehen, ziehe schnell ein Kondom ueber und stosse zu. Mein Pimmel flutscht leicht durch seinen Schliessmuskel und ich bin drin. Jetzt fange ich an zu pumpen, mein Schwanz flutscht durch seinen Darm und ich ficke genuesslich in aller Ruhe unseren bayrischen Gast. Wir hoeren Schritte und Geraschel, das kommt noch jemand durch das Buschwerk.

 

Er tritt auf die Lichtung, sieht uns beim Ficken und hat in Sekundenschnelle seine Hose runter und wichst seinen Schwanz. Ich derweil ficke ruhig weiter, wer hierher kommt, weiss was er macht. Meine Eier fangen an zu kribbeln und ich merke das mein Samen raus will. Nun kommt es mir und mit einem Stoehner spritze ich meinen Saft in das Kondom, er haelt ruhig hin. Ich bin fertig, ziehe mich aus seinem Arsch zurueck und richte mich auf, das nasse Kondon auf meinem Schwanz.

 

Der Bayer winkt nun den neuen Wichser heran und zusammen wichsen sie nun um die Wette. Der Bayer gewinnt und spritzt dem Anderen sein Sperma auf die Latte, der kommt auch und sein Samen kleckert dem Bayern auf die hohle Hand. Die leckt er genuesslich ab und zieht sich seine Hosen wieder hoch, der Andere packt auch ein und ist im Nu verschwunden. derr Bayer sagt Danke und macht sich auch vom Acker. Ich steh in der Mitte der Lichtung mit dem nassen Kondom am Schwanz und muss erstmal lachen.

 

Dann zieh ich das Kondom ab, mach einen Knoten rein und werfe es zu den anderen im Gebuesch. Das war ein guter Anfang und ich beschliesse nochmal auf das Maeuerchen zu gehen, mal sehen wer da sonst noch auftaucht….

(Visited 24.188 times, 1 visits today)

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.