Kopfkino

Unter der Woche mal wieder frei und etwas gelangweilt. Ich beschloss ein wenig schwimmen zu gehen. Also Sachen zusammen gepackt und ab ins nächste Schwimmbad, am besten mit ner Sauna oder Dampfbad. Es ist ja draussen nicht besonders Warm. Schnell ist ein passendes im Internet gefunden und auch die Fahrt dorthin berechnet.
Dort angekommen war nur wenig Publikum.

kopfkino_ga

Ein paar ältere Herren und zwei Frauen, wohl Mutter und Tochter. Die ältere schon um die 70 Jahre, die Tochter so um die 30. Naja erst mal im Becken ein wenig schwimmen. Allerdings bin ich dann doch nicht so sportlich und die Halle war doch noch ziemlich kühl. Schnell ist die Sauna entdeckt, also Badehose aus, Handtuch schnappen und rein ins Warme.

 

Die Sauna war nicht so warm, wie ich erwartete, wohl auch erst eingeschaltet worden. Drinnen saßen etwas breitbeinig beide Damen und ein älterer Herr. Man könnte annehmen, es wäre eine Familie. Ein Irrtum, wie ich sehr bald feststellen sollte. Ich setzte mich gegenüber den dreien und bemerkte, dass ich beiden Frauen direkt in den Schritt schauen konnte. Die ältere, Bettina wie ich bald erfahren sollte, war blank rasiert und Tanja, die jüngere Freundin von Bettina, teilrasiert.

 

In freudiger Erwartung erhob sich mein Schwanz zur Hälfte. „Was starren sie meiner Miträsse auf die Muschi?“ hörte ich und riss mich aus meinen Gedanken. „Oh das wollte ich nicht“ erwiderte ich verlegen und bemerkte, dass ich wirklich auf die Muschi starrte.

 

Verlegen schaute ich mich ein wenig um und bemerkte, dass der ältere Herr inzwischen auch einen Ständer sein Eigentum nannte. Dabei schaute er auf mein halb erregtes Glied. Aha, dachte ich und als er sich langsam sein Rohr wichste und dabei auf meines schaute, war mir klar, dass er auf Männer steht. Grinsend fragte mich Bettina „möchten sie ihr die Möse auslecken ?“

 

Total perplex schaute ich erst Bettina und anschließend Tanja an, die ihr Beine breit machte, damit ich ihr direkt in die glänzende Muschi sehen konnte. Dabei rieb sie sich ihren Kitzler und ihr Brüste. Mir entfuhr nur ein „Hier?“ und ich kam mir dabei ein wenig dämlich vor. „Klar“ antwortete Bettina und grinste mich weiter an. Ich grinste zurück und dachte mir: so nicht. „Klar“ antwortete ich und stehe auf, gehe auf die Damen zu. In freudiger Erregung schob Tanja ihr Becken ein wenig vor, damit ich sie besser lecken konnte.

 

Vor den Frauen angekommen ging ich nach links, Kniete vor dem Mann nieder und mit einem „ich darf“ schob ich sein erregtes Glied in meinen Mund und lutschte seinen Schwanz. Keiner der drei hat dies kommen sehen. „Klar“ stöhnte der Besitzer des Schwanzes und legte seine Hände auf meinen Kopf um mich sanft runter zu drücken, damit ich seinen Schwanz immer tiefer in meinen Mund schob. Erst jetzt bemerkte ich seine wirklich dicken Eier. Er musste schon lange nicht mehr abgespritzt haben.

 

Und während ich die Latte aussaugen versuchte, bemerkte ich im Augenwinkel, wie die Beiden Mädels erst sich gegenseitig streichelten und küssten. Mit einem „Leck mich“ von Bettina sah ich Tanja zwischen ihren Schenkeln verschwinden. Die Situation ist derart geil, dass mein eigener Prügel hart wie Beton wurde. Nun stöhnten beide, der ältere Herr und Bettina. Während einer kurzen Pause, um meine Gesichtsmuskeln zu entspannen schaute ich zu beiden Frauen. Tanja sah mich mit einem frechen Grinsen an.

 

Scheinbar gefällte auch ihr die Sache. „Weiter“ hörte ich über mir und sehe ihn schon bald kommen. Ich nahm nochmal seine Eier in die Hand, knetete sie sanft und lies meine Zunge über seine Eichel wandern um dann den ganzen Schwanz wieder in meinen Mund zu nehmen. Auch die Mädels hatten hörbar ihren Spaß. Am Rande bekam ich mit, dass die Türe der Sauna geöffnet wurde und ein weiterer Mann in die Sauna kam. Mit einem lauteren Stöhnen kam der ältere Herr in meinem Mund.

 

Das Sperma schmeckte salzig und rann mir warm in meine Kehle und einige Tropfen aus meinem Mund heraus. Aufgrund der Größe der Eier hatte ich allerdings viel mehr Wichse erwartet. „Was ist denn hier los“ höre ich hinter mir. Mit dem Sperma am Mund drehe ich mich um und schaue auf einen dicken Mann im gleichen Alter wie, der dem ich eben einen geblasen habe. Die Mädels machten eine kurze Pause und schauten gespannt uns an. „Ich war geil“ meinte der eben entleerte Herr und Grinste den anderen an. „Kann er gut blasen?“ fragte der Dicke. „War ein geiler Abschuß“ grinste der andere. Ich kniete immer noch vor dem Mann, dem ich eben einen gelutscht hatte und der Dickere kam nahe zu mir.

 

„Na dann zeig mir mal wie Du einen Schwanz behandelst“ meinte er zu mir und streckte mir seinen schlaffen Schwanz entgegen. Ungläubig schaute ich Bettina und Tanja an, die mich nur breit angrinsten. Was soll´s denke ich mir und nehme seinen kompletten Schwanz in den Mund und spielte kräftig mit der Zunge rum, damit ich bald eine schöne Latte lutschen konnte. Als ich nach wenigen Momenten Bemerkte, dass sich sein Penis zu einer Latte entwickelte,legte ich noch eins drauf. Ich nahm ihn aus dem Mund, streifte seine Vorhaut nach hinten um ihn dann wieder in den Mund zu nehmen.

 

Jetzt bemerkte ich, dass er nach Urin schmeckte. Er muss eben noch auf der Toilette gewesen sein. Es war ein kleiner besonderer Anreiz für mich und lutschte seine Restpisse von seinem Schwanz und schluckte es mit dem Restsperma. Über mir hörte ich ein bestätigendes Stöhnen. Er stieß immer wieder in meinen Mund hinein. Die Frauen hörten inzwischen ihre Tätigkeiten auf und beschränkten sich darauf, dass sie sich ihre Mösen gegenseitig befingern während sie mir und dem Dicken gespannt zusahen.

 

Immer heftiger stöhnte der Dicke vor mir während ich an seiner Stange saugte. Völlig unverhofft zog er seinen Prachtprügel aus meinen Mund fragte mich „lässt Du Dich auch Ficken?“ – „Klar“ antwortete ich und wunderte mich über die Frage. Wer hat nicht gerne einen Schwanz in sich ? Er kam hinter mich und ich spürte die Spitze seiner Eichel an meinem Arsch. Vorsichtig schob er seinen Prügel in meinen Arsch, was erst einmal einen stechenden Schmerz verursachte. Er verharrte mit seiner Eichel in mir und wartete ab, bis der Schmerz verschwunden ist und mein Hintern akzeptiert hat, dass er nun gefickt wird.

 

Kurze Zeit später war es dann soweit: ich und mein Arsch waren bereit durchgefickt zu werden. „Geht schon“ erwiderte ich und er fing an seine komplette Latte in mir zu versenken. Langsam zog er ihn wieder ein Stück heraus um im nächsten Moment wieder ihn in mich zu schieben.

 

Es war ein geiles Gefühl. Der Mann, dem ich einen geblasen habe saß noch immer vor mir und ich starrte auf seinen Schwanz während ein zweiter meinen Arsch fickt. Ich sah ein wenig hoch und erhielt durch den Augenkontakt die Erlaubnis den ausgesagten Schwanz nochmals zu lutschen, was ich gerne tat. Geile Situation, denke ich, nur eins fehlt ! Durchficken geht doch auch anders.

 

Ich nahm den Schwanz aus dem Mund und drehe meinen Kopf zu dem Kerl, der seinen Schwanz in mich hinein schob. „Kannst Du das auch härter?“ fragte ich ihn. Die Antwort kam prompt. Er stößt seine komplette Latte heftig in meinen Arsch. Ich musste mich an der Saunabank abstützen, damit ich mich nicht anstoße. Ein lautes Stöhnen entkommt mir und als wäre das die Anspornung, spürte ich wieder den Schwanz mit Anlauf heftig in mir eindrang. „Gut so?“ hörte ich entfernt eine Stimme hinter mir.

 

„ja“ konnte ich nur noch stöhnen. Mit blasen war in diesem Augenblick nichts. Aber das macht fast nichts, denn ich bekomme noch mit, wie der ältere Herr vor mir seine Stange mit der Hand wichst. „Ja, das nenne ich durchficken“ denke ich mir und stöhnte unfreiwillig. Die Mädels Stöhnten in ihrer Geilheit genau so laut wie ich. Der Schwanz fickte mich immer schneller und bald merkte ich ein Zucken in meinem Arsch und spürte die Wärme seines Saftes in mir. Durch die geile Szene wichst auf der zweite Schwanz und spritzt mir ins Gesicht.
Ich war total erledigt und spürte, wie der Schwanz aus mir heraus gezogen wurde. Grinsend kam Tanja zu mir rüber und meinte „halt mal still“. Ich tat was sie sagte und spürte im nächsten Moment ihr Zunge die Wichse abschlecken. Geiler geht es nicht, dachte ich. Was ich nicht berücksichtigte, Der Tag war noch jung !!

(Visited 37.721 times, 2 visits today)

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.