Lustspiele zu Dritt

Ich war wieder einmal hier online, wieso wisst ihr ja auch, wenn ihr hier online seid, als ich eine Nachricht von einem netten Mädel bekam:

dreier bi
„Hey,
suche jemanden, der meinen Freund endlich von seiner Bi-Seite überzeugt!
Ich ficke ihn oft, weil er es so will, mit dem Strap-On und er findet es richtig geil, aber wenn ich ihm von meiner Fantasie erzähle es doch mal mit MMF zu versuchen, blockt er ab!
würde ihn gerne fesseln und von dir ficken lassen, damit er mal zur Besinnung kommt.“

Wow!
Was für eine Nachricht, anbei war ein Foto von ihrem Freund und er war heiß!
Ein echter Macho, der offensichtlich oft im Fitnessstudio war.
Blond, blaue Augen, Six-Pack, gepflegtes Äusseres.

Ich antwortete ihr sofort, dass ich die Idee geil fände und wir machten nach einigem Hin und Her ein Termin klar.

Am abgemachten Abend stand ich nun unten vor der Tür, rief kurz auf ihrem Handy an, klingeln wäre zu verdächtig und sie öffnete die Tür.

Ich grüßte sie im flüstern und ging dann fix auch rein.
Sie war nackt, schien etwas zu tropfen vom Vorspiel mit ihrem Freund.
Kurz darauf zeigte sie aufs Schlafzimmer, wo ihr Freund mit Augenbinde sowie Handschellen an Händen und Füßen ans Bettgestell gefesselt war. Er lag auf dem Bauch, ein Kissen unter dem Becken um den Arsch etwas hochzurecken.

Sie setze sich auf einen Stuhl, vermutlich für sonst die Wäsche gedacht und fingerte sich etwas, dabei säuselte sie nun zu ihrem Freund: „Bin wieder da, nun beginnt das, worauf du dich immer so freunst.“ Er grinste nur.

Ich schaute sie an, sie nickte.
Nun nahm ich seinen Knackarsch, spreizte die Backen und leckte seine Rosette. Er stöhnte zufrieden auf. „Das ist ja mal was Neues, aber was geiles Neues!“ Ich leckte seine Rosette, drang mit der Zunge ein und er quitterte es jedes Mal mit einem zufriedenem Seufzer.
Nach einiger Zeit nahm ich meinen Finger und drückte an seinem Loch was kaum Widerstand leistete. Jedes Mal, wenn mein Finger wieder rein ging, stöhnte er genüsslich auf. Nun wurde es Zeit seinem Arsch mit meinem Schwanz bekannt zu machen. Ich sah zu seiner Freundin rüber und sie nickte nur.
Mit ein wenig Spucke auf dem Loch setze ich mein Kolben an. Sein Arsch war wohl regelmässig mit dem Strap-On gefickt worden, nicht nur gelegentlich! Aus dem Macho war eine Bitch geworden! Er stöhnte auf und man merkte, er war gierig nach Schwanz im Arsch!
„Ja, so ist es gut, fick mich!“ Ich war erst bissel verwundert, aber es gefiel mir.
Nachdem ich ihn ordentlich gestossen hatte, fing er lauter und lauter an zu stöhnen. „Mhhmmm…. Ich komme! So geil!“ Kurz darauf merkte man, dass er zuckte und zu kommen schien das machte mich so geil, dass ich auch kam in seinem Arsch. Nach ein paar Sekunden verflog seine Geilheit und er war verwundert, wie, was in seinem Arsch passiert war!

Seine Freundin nahm ihm die Augenbinde ab und erklärte ihm alles.  Erst war er ziemlich sauer! Irgendwo verständlich, aber man merkte auch schnell, dass er einsichtig war. Sein und mein Schwanz standen noch immer wie eine Eins und wir machten ihn los.

„Und? Wer besorgt es nun mir?!“ Fragte seine Freundin keck. Da begann Runde 2! Er fickte seine Freundin Missionar und ich drang wieder in sein von mir besamtes Loch….

(Visited 7.479 times, 1 visits today)

Kommentar zu dieser Schwulen Geschichte schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.